Michele Crivelli (27) explodierte in der Beiz das Handy Bei Anruf bumm!

Restaurant Ochsen in Davos Platz GR. Es soll ein gemütlicher Silvesterabend werden. Plötzlich knallt es. Das Handy von Michele Crivelli (27) ist explodiert. Mitten auf dem Tisch.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Opfer von Zug-Amok Simon S. (†27) erlitt schwerste Verbrennungen Melissa...
2 Er wollte noch ans Obligatorische Mann (24) ging mit Sturmgewehr an...
3 Fäkal-Bakterien in Eiswürfeln Das sind die grössten Grüsel-Beizen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
42 Kommentare
Fehler
Melden

Das Modell: Samsung Galaxy S4. «Wir waren rund 25 Personen», sagt Crivelli, «erst dachten alle, ich hätte eine Tischbombe organisiert.»

Doch es brennt und raucht. Funken stieben, die Gäste bringen ihre Jacken in Sicherheit. «Ich hätte nicht gedacht, dass ein Handy ein so grosses Feuer verursachen kann», sagt Crivelli. Die starke Rauchentwicklung löst im Lokal sogar den Feueralarm aus. Einer reagiert prompt: Der Kellner wirft das brennende Telefon in der Küche ins Wasserbecken.

Es ist nicht der erste Mal, dass ein Samsung Galaxy Feuer fängt. Im Sommer explodierte in der Arbeitshose der Westschweizer Maler-Lehrtochter Fanny Schlatter (18) ein Samsung Galaxy S3. Die junge Frau zieht sich schwerste Verbrennungen am Oberschenkel zu und ist einen ganzen Monat arbeitsunfähig.

Handy wurde plötzlich heiss

Michele Crivelli fand schon vor dem Knall etwas komisch: Als er das Handy für die Silvesternacht auflud, sei es ganz heiss geworden: «Deshalb habe ich es im Restaurant auf den Tisch gelegt.»

Der Banker aus Origlio TI kaufte das Handy erst vor einem halben Jahr. Er wusste zwar, dass es bei Samsung-Handys in der Vergangenheit Probleme gab, aber: «Damit rechnet man ja doch nicht.»

Geschockt sei er im ersten Moment gewesen – und er will sich gar nicht vorstellen, was passiert wäre, hätte er das Handy in der Hosentasche getragen.

Kein Samsung-Gerät mehr

Handyhersteller Samsung nennt mögliche Gründe für die Explosionen, will sich zum konkreten Fall jedoch nicht äussern. Sprecherin Mirjam Berger: «Es ist möglich, dass die Produkte entweder einen äusseren Schaden durch unsachgemässe Hand­habung oder schlechte Wartung aufweisen. Oder dass die Batterie von einer nicht von Samsung autorisierten Drittpartei produziert wurde.»

Michele Crivelli hätte noch einen Garantieanspruch und das Recht auf ein neues Gerät. Aber er ist sich sicher: «Ein Samsung-Handy will ich ganz bestimmt nicht mehr.»

Publiziert am 04.01.2014 | Aktualisiert am 04.01.2014
teilen
teilen
15 shares
42 Kommentare
Fehler
Melden

42 Kommentare
  • Maxi  Niederberger 05.01.2014
    Mir kann sowas nicht mehr bassieren. Ich habe kein "Handy" mehr.
    Seitdem eine himmlische Ruhe. Ahhh ist das schöön!
    Allerdings könnte man es gelegentlich doch gut gebrauchen, dann hat man halt keines........
  • John  Biker aus Freiamt
    04.01.2014
    Ich kann mir kaum vorstellen das ein so neues Handy bereits mit einem Austausch Akku betrieben wird!!! und betreff aussage von Frau Berger! schlechte Wartung!!?? hat diese Frau überhaut eine Ahnung von Elektrogeräten?? Nach verkauf von einem Handy ist es mindestens 1 Jahr von jeder Wartung befreit!! was soll da auch gewartet werden? gehört das reinigen vom Display zur Wartung? kann deswegen ein Akku überhitzen??!
  • Richard  Lenz 04.01.2014
    Hallo Michelle. An deiner Stelle würde ich jetzt erst recht nochmals ein Samsung Handy nehmen. Es ist nämlich statistisch gesehen noch nie vorgekommen, dass bei einem einzelnen Anwender das Handy 2 mal explodiert ist. Du bist also statistisch auf der totsicheren Seite, dass das Handy nicht nochmals explodiert.
  •   beat mato aus bern
    04.01.2014
    nein, der fehler liegt nie bei samsung! schon mal von expldierenden iPhones gehört?!
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    04.01.2014
    Da stellt sich die Frage, ob der Akku original war. Beim Fall von Frau Schlatter war es naemlich kein Originalakku - weshalb natuerlich dem Hersteller nichts vorgeworfen werden kann.
    Ob Apple, Samsung, Nokia oder HTC. Jeder Akku kann unter gewissen Umstaenden explodieren. Ob wegen einem defekten Akku oder wenn Feuchtigkeit eintritt - sowas passiert sehr schnell, wenn man das Handy mit auf die Skipiste mitnimmt...