Mutter und Kinder bleiben auf «Crazy Mouse» stecken Achterbahn-Panne beim Zürcher Knabenschiessen

ZÜRICH - Für eine Mutter und ihre beiden Kinder wurde es heute am Zürcher Knabenschiessen ziemlich ungemütlich. Sie blieben in einem Wägeli der beliebten Achterbahn «Crazy Mouse» stecken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Plötzlich ging nichts mehr. Kurz bevor die Sonne über Zürich unterging, blieb heute Abend an der Knabenschiessen-Chilbi auf dem Albisgütli die beliebte Achterbahn «Crazy Mouse» stehen.

Leserreporter meldeten, dass ein Wägeli der Bahn, in dem sich mehrere Personen befanden, ausgerechnet an ihrem höchsten Punkt feststeckte. Später stellte sich heraus: Es handelte sich um eine Mutter mit zwei Kindern.

Die Polizei bestätigte den Zwischenfall. «Die Bahn fiel kurz nach 19 Uhr aus», sagte Martin Gisi von der Einsatzzentrale Zürich zu BLICK. «Nach Eingang der ersten Meldungen rückten Polizei sowie Schutz & Rettung aus.»

Nach über 45 Minuten in luftiger Höhe konnte die Feuerwehr Mutter und Kinder schliesslich mit einer Drehleiter aus ihrer misslichen Lage befreien. Sie blieben unverletzt.

Der Ausfall kam nicht unbedingt überraschend. Bereits um 18 Uhr – also rund eine Stunde vor dem Zwischenfall – war die Bahn für rund zehn Minuten ausgefallen.

Die Ursache für den Zwischenfall ist noch nicht bekannt. Die Polizei geht zurzeit von einem technischen Defekt aus. Für die «Crazy Mouse» ist das diesjährige Knabenschiessen damit beendet. Die Bahn bleibt bis zum Ende des Festes am Montagabend geschlossen.

Publiziert am 11.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 11.09.2016
    Glücklicherweise kamen alle betroffenen Personen aus dieser misslichen Situation heil heraus. Das ist bei solchen Unfällen nicht immer selbstverständlich. Den Rettungskräften gehört mein Dank.