Medien Billag will Mandat für Inkasso der Mediengebühren behalten

Die Billag will die Mediengebühren auch ab 2019 eintreiben. Sie hat sich um das vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) neu zu vergebende Mandat beworben.

Inkasso Mediengebühren: Billag will auch ab 2019 einkassieren play
Die Billag will weiterhin für das Inkasso der Mediengebühren zuständig sein. (Symbolbild) KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies sagte Dominik Müller von der Billag am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Ob respektive wie viele andere Unternehmen sich um das Mandat beworben haben, wollte das BAKOM auf Nachfrage nicht bekanntgeben.

Das Mandat für das Inkasso wurde öffentlich ausgeschrieben. Bis Mitte November konnten sich die Swisscom-Tochter Billag sowie andere Unternehmen bewerben. Der Startschuss für das neue Abgabesystem fällt Anfang 2019.

Mit dem neuen Radio- und Fernsehgesetz, das am 1. Juli in Kraft trat, werden nicht mehr geräteabhängige sondern neu geräteunabhängige Gebühren eingezogen. Das neue Abgabesystem berücksichtigt, dass Radio- und Fernsehprogramme auch auf dem Handy und dem Computer empfangen werden können und somit die meisten Haushalte über Empfangsgeräte verfügen. (SDA)

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden