Medien Ausländische Medien berichten über Gotthard und Handschlag-Affäre

Die Schweiz ist in diesem Jahr etwas weniger stark im Fokus der ausländischen Medien gestanden als in früheren Jahren. Anders als 2015 fiel das Echo aber positiver aus. Das Medienereignis des Jahres war die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels.

Medien-Rückblick 2016: Die Schweiz steht im Ausland weniger im Fokus play
Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels lockte viel Politprominenz an. Bundespräsident Johann Schneider-Ammann, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident François Hollande und Italiens Premierminister Matteo Renzi nutzten die Durchfahrt für einen Schwatz. (Archivbild) Keystone/PETER KLAUNZER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Interesse ausländischer Medien an der feierlichen Tunneleröffnung am 1. Juni war gross. Rund 100 Medienschaffende reisten an, aber auch viel europäische Politprominenz fand den Weg in die Innerschweiz.

Die Rekordzahlen rund um den Gotthard-Basistunnel machten der ausländischen Presse Eindruck. Diese lobten das Jahrhundertbauwerk auch als Vorbild für die eigenen Länder. «Die Schweiz lässt Deutschland alt aussehen», titelte etwa «Die Welt» mit Verweis auf die unendliche Baugeschichte des neuen Berliner Flughafens.

Nicolas Bideau, Direktor von Präsenz Schweiz, spricht denn auch von einem guten Jahr für die Wahrnehmung der Schweiz in den ausländischen Medien. In einem Jahr von tief greifenden Umwälzungen in der Welt sei die wirtschaftliche und politische Stabilität der Schweiz ein echter Trumpf gewesen, wird Bideau in einer Mitteilung von Präsenz Schweiz zitiert.

Geprägt war die ausländische Medienberichterstattung auch vom Umgang mit Flüchtlingen und der muslimischen Bevölkerung. Für Schlagzeilen sorgten etwa die so genannte Handschlag-Affäre von Therwil BL oder die Ablehnung eines Einbürgerungsgesuchs zweier muslimischer Mädchen, die aus religiösen Gründen die Teilnahme am Schwimmunterricht und an Schullagern verweigerten.

Ein zunehmendes Interesse konstatiert Präsenz Schweiz an Volksabstimmungen in der Schweiz. Auf grosses Medienecho stiessen besonders die Durchsetzungsinitiative der SVP und die Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Insgesamt nahm die Berichterstattung über die Schweiz ab. Präsenz Schweiz erklärt dies einerseits mit der Vielzahl an Medienereignissen von globaler Wichtigkeit wie den Brexit, die US-Wahlen oder den Olympischen Spielen. Andererseits fehlten in diesem Jahr globale Ereignisse mit spezifischem Bezug zur Schweiz. Dazu zählten der Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzuheben oder die FIFA-Affäre. (SDA)

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden