Massen-Handyauswertung zu Rätselmorden von Rupperswil AG Zehntausende im Visier der Polizei!

Seit der Pressekonferenz vor drei Wochen gab es zum ungelösten Vierfach-Mord von Rupperswil AG kaum Neuigkeiten seitens der Ermittlungsbehörden. Jetzt bestätigt die Aargauer Staatsanwaltschaft gegenüber BLICK, dass zehntausende von Handydaten überprüft werden. Zudem sind rund 300 neue Hinweise bei der Polizei reingekommen. Sind das die entscheidenden Schritte, die zu den Tätern führen?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Spurlos verschwunden Ivo Bechtiger (23) seit drei Tagen vermisst
2 Dank DNA-Analyse identifiziert Vermisster nach über 50 Jahren im...
3 Die Schweiz rüstet gegen Terror Wie einfach komme ich an eine Waffe?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist eine unfassbar grosse Zahl. Laut BLICK-Recherchen überprüfen die Ermittler beim ungelösten Vierfach-Mord von Rupperswil AG zehntausende von Menschen! Denn sie alle waren am Tatmorgen in der Region unterwegs. Mit eingeschaltetem Handy. «Konkrete Zahlen können wir noch keine nennen», sagt Fiona Strebel von der Aargauer Staatsanwaltschaft. Aber sie bestätigt: «Wir gehen inzwischen von mehreren 10’000 Nummern aus, die erst einmal näher analysiert werden müssen.» Wie die Aufbereitung und Auswertung der Daten geht, bleibt geheim. Sicher ist: Sie stammen aus etlichen Antennen in der Region.

Handy eingeschaltet reicht

Das heisst: Alle Menschen, die sich am Morgen des 21. Dezembers 2015 in der Nähe von Rupperswil und vor allem in der Nähe des Mordhauses im Spitzbirrli-Quartier aufgehalten haben, sind nun im Visier der Ermittler. Denn: Unter ihnen sind die Täter - falls diese bei der Tat ihre Handys dabei hatten. Dies ist gut möglich. Denn sie hinterliessen amateurhaft auch ihre DNA und Fingerabdrücke am Tatort. Damit die Handys der Täter erfasst wurden, müssen sie kein SMS geschrieben oder telefoniert haben. Es reicht, wenn ihre Geräte eingeschaltet waren.

Bewegungsprofil möglich

Die Ermittler können nun mit Hilfe von IT-Experten herausfinden, welche Leute sich nur im Zug, mit einem Fahrzeug oder zu Fuss am Dorf vorbeibewegten. Denn: Jedes Handy wird, wenn sich der Besitzer verschiebt, sozusagen von einer Antenne zur nächsten «übergeben». Gregor Dürrenberger (60), Geschäftsleiter Forschungsstiftung Strom und Mobilkommunikation in Zürich, bestätigt, dass damit ein gewisses Bewegungsprofil der Personen erstellt werden kann: «Ja, das ist technisch möglich.» Der Vorteil: Der Handy-Erfassungsradius einer Antenne ist in ländlichen Gebieten bis zu wenigen Kilometern weit. In Städten wegen dem grösseren Telefonaufkommen häufig nur wenige hundert Meter.

Sogar ungefährer Standort ermittelbar

Nach der akribischen Abarbeitung der Handydaten wissen die Ermittler irgendwann also ganz genau, wer sich an jenem Morgen in Richtung des Spitzbirrli-Quartiers bewegt oder es verlassen hat. Experte Dürrenberger sagt sogar, dass - wenn eine Person von mehreren Handyantennen gleichzeitig erfasst wird - sogar der ungefähre Standort dieser Person ermittelt werden kann: «Die an den verschiedenen Masten ankommende Signalstärke des Handys macht es möglich, dass der ungefähre Standort trianguliert werden kann.»

Spezielles Auswahlverfahren

In einem speziellen Auswahlverfahren werden danach die Leute ausgeschlossen, die im Mord-Quartier leben. Aber auch Angehörige, Nachbarn, Freunde und Besucher, die teils ihre DNA zum Vergleich abgeben mussten, werden bei der Polizei von der Verdachts-Liste gestrichen. Nach der ganzen Sisyphusarbeit könnten die Tatverdächtigen übrig bleiben. «Wie viele Personen die Strafverfolgungsbehörden dann schlussendlich überprüfen werden, können wir zum heutigen Zeitpunkt noch nicht sagen», sagt Fiona Strebel von der Staatsanwaltschaft.

Sehr zeitaufwendig

Doch wie schnell kommen die Ermittler vorwärts? «Die Sonderkommission ist nach wie vor daran, die grosse Menge an Daten aufzubereiten und zu analysieren», so Strebel. «Dies ist auch deshalb sehr zeitaufwendig und schwierig, weil die Daten in verschiedenen Formaten und unstrukturiert vorliegen.» Den Antrag zur Herausgabe der Handydaten hatte die Staatsanwaltschaft bereits im Dezember ans zuständige Gericht gestellt und dessen Bewilligung sowie die Daten dann im Verlauf des Januars erhalten.

Noch keine Festnahme

Die vielen Handynummern sind aber nicht die einzige Spur, der die Ermittler nachgehen. Laut BLICK-Informationen werden auch Leute observiert. Strebel von der Staatsanwaltschaft gibt dazu aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft. Dafür sagt sie, wieviele Hinweise seit der Pressekonferenz vor drei Wochen, an der eine Belohnung von 100’000 Franken für den entscheidenden Hinweis zur Täterschaft ausgesetzt wurde, hereingekommen sind. «Rund 300 neue Meldungen.» Aber: «Es kam nach wie vor zu keinen Festnahmen.»

Es bleibt die Hoffnung

Hoffnung gibt es dennoch: In der Schweiz führten Auswertungen von Handy-Daten schon zu etlichen Mördern. Hoffentlich auch im Fall Rupperswil, wo Carla Schauer (†48), ihre Söhne (†13 und †19) sowie die Freundin (†21) des älteren Sohnes geknebelt, gefesselt, erstochen und am Ende auch noch angezündet wurden.

Publiziert am 10.03.2016 | Aktualisiert am 05.06.2016
teilen
teilen
21 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden
Leitende Staatsanwältin zu den Rätselmorden von Rupperswil «Die Spurensicherung dauert noch an!»

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • eva  sommerhalder 15.03.2016
    die ermittler wissen so viel aber wir wissen alles besser¨!
  • Joe  Black 11.03.2016
    Lustig lustig...nein nicht der Mord, auf keinen Fall...aber in der Schweiz kommt man easy an Handydaten ran und das FBI muss mit Apple prozessieren um an die Daten eines einzigen Telefons zu kommen...merkwürdig.
  • Michael  Oelting 11.03.2016
    Heutzutage besteht schon die Gefahr, dass die Polizei einen Menschen, der eine öffentliche Telefonzelle benutzt, kontrolliert. Da heutzutage fast jeder Mensch ein Handy besitzt, unterstellt sie ihm kriminelle Machenschaften. Dass man auch manchmal eine Telefonzelle benutzt, weil der Handyakku leer ist, das Handy verloren oder geklaut wurde oder dass es auch heute noch militante Handyverweigerer gibt, darauf kommt die Polizei nicht.
    • Marco  Weber 11.03.2016
      Das müssen Sie umbedingt der Polizei melden Herr Oelting! Die Sind über solche Infos bestimmt dankbar! Schadet es denn die Handydaten auszuwerten? Nein! Und auf Ihre geniale Idee ist die Polizei bestimmt nicht gekommen!
  • Thomas  Wishaw aus Zürich
    11.03.2016
    Eine unglaublich schlechte Arbeit der Ermittler und der Staatsanwältin.
    Die Aargauer Polizei ist völlig überfordert und dilettantisch.
  • Susi  S aus ZH
    11.03.2016
    Also wenn jemand so einen Mord plant, dann wird er wohl sein Natel zuhause lassen.... Ausser es ist eine Affekthandlung gewesen, dann sind aber noch mehr Fragen offen als bis jetzt schon. Aber wenn man sogar die DNA der Täter gefunden hat? Kann doch nicht so schwierig sein, diese wird ja beinahe jedem Verkehrssünder einmal abgenommen. Also meine persönliche Vermutung: Täter kamen aus dem nahen Ausland.