Marietta Franzen (59) kämpft in Andermatt UR um Statue «Meine Madonna darf nicht in den Kosovo!»

ANDERMATT UR - In Andermatt UR tobt ein unchristlicher Streit. Marietta Franzen wehrt sich gegen die Ausschaffung einer Marienstatue in den Kosovo. Doch der Dorfpfarrer bleibt hart.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

In der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Andermatt UR schwelt ein unchristlicher Streit. Grund ist eine antike Marienstatue, die bis vor kurzem unter dem Kirchenturm ein kümmerliches Dasein fristete. Doch nun will sie Dorfpfarrer Marzell Camenzind (72) in den Kosovo schaffen. Dort soll sie ein neu eröffnetes Gotteshaus schmücken. Doch gegen die Zwangsversetzung der Madonna regt sich Widerstand.

Marietta Franzen (59), die mit der Statue aufgewachsen ist, will den Transport mit allen Mitteln verhindern – ihr bedeutet das staubige Relikt sehr viel. «Die Maria war immer für mich da. Sie hat sich meine Sorgen angehört und mich getröstet», sagt Franzen. Als 1965 ihr Vater starb, hat sie stundenlang bei der Maria gesessen, gebetet und geweint.

Die Liebe zur Statue ist ungebrochen

Ihre Liebe ist bis heute ungebrochen, auch wenn sie nicht mehr im Dorf lebt. Mit der neuen Statue, die seit der Kirchenrenovation vor 20 Jahren neben dem Altar steht, konnte sie sich nie anfreunden. Marietta Franzen ist offen: «Es ist nicht das Gleiche. Meine Madonna darf nicht in den Kosovo.»

Seit Wochen wehrt sich die Christin gegen den Transport. Sprach mit dem Pfarrer, bettelte beim Siegrist und schrieb Protestbriefe an die Kirchgemeinde – ohne Erfolg. Sie sagt bitter: «Der Pfarrer hat mir nicht mal mehr geantwortet!»

Noch schlimmer: Weil wegen der morschen Stufen der Gang hoch in den Kirchturm gefährlich ist, verhängte Pfarrer Camenzind ein Statuen-Besuchsverbot. Vor ein paar Wochen durfte Franzen ein letztes Mal in den Kirchturm. Seitdem hat sie die Statue nicht mehr gesehen: «Es ist ein Albtraum. Ich kann kaum mehr schlafen und essen. Am liebsten nähme ich die Madonna mit nach Hause, in der Stube hätte ich Platz genug.»

Dorfpfarrer hat kein Verständnis

Pfarrer Marzell Camenzind zeigt kein Verständnis: «Es ist doch besser, wenn sich andere Menschen auch an dieser Statue erfreuen, als wenn sie nur im Kirchturm steht.» Er habe seine Sicht auch Frau Franzen persönlich erklärt. Zudem würde das Dorf seine Pläne unterstützen.

Der Gottesmann stellt klar: «In eine fremde Stube kommt sie auf keinen Fall!» Schliesslich zahle die Frau nicht mal Kirchensteuer in der Gemeinde. Und weiter: «Da kann ja jeder kommen. Nein, die Statue kommt weg!»

In diesen Tagen schaut sich ein Denkmalpfleger die mehrere Hundert Franken teure Marienstatue an. Gibt dieser grünes Licht, leuchtet das Andermatter Relikt bald im Kosovo. Da hilft dann nicht einmal mehr beten.

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
31 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

39 Kommentare
  • -  -.- 17.11.2016
    Es herrscht längst schon Satan im Vatikan! Das Christentum wird von innen heraus zersetzt. Dies sind nur ganz kleine Beispiele in diese Richtung.
  • Kurt  Werner aus Oetwil am See
    16.11.2016
    Der reele Wert dieser Statue dürfte wohl um die 15 -20 000 Fr. liegen. Warum man dieses wunderschöne Kunstwerk nicht wieder in der Kirche platziert hat, ist mir ein Rätsel.
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    16.11.2016
    Warum stand diese wirklich schöne Statue nicht schon längst in der Kirche? Wäre wirklich schade, aber die Kirche verfügt nun mal über ihre Sachen, da lässt sich wohl wenig ausrichten....
  • Beat  Küng aus Bellinzona
    16.11.2016
    Mehrere hundert Franken soll die Statue wert sein. Für dieses Geld würde ich sie sogar kaufen. Und von wegen Steuern: die Kirche bezahlt ja auch keine Steuern, obwohl ja mit dieser Art von Religion Geschäfte gemacht werden. Man erinnere sich nur an den Ablasshandel und die Landenteignungen zum Wohle der Seele, und zum Nachteil der nativen Einheimischen. Zudem gehört die Statue der Kirchgemeinde und nicht dem Pfarrer. Kein Wunder laufen den Katholiken die Schäfchen weg.
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 16.11.2016
    Da sieht man doch, was Religion wie verlogen diese kath. Kirche ist. Offenbar stand diese Statue über ewig lange Zeit neben dem Altar. Viele gingen hin, bekreuzigten sich vor und beteten zu ihr. Dann wurde die Kirche morsch und musste renoviert werden. Und flugs gab es eine neue Statue, die alte wurde entsorgt. Oder anders ausgedrückt: der eine geweihte Gipsklotz wurde durch einen anderen geweihten Gipsklotz ausgetauscht. Götzenbilder? Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.....