LKW-Crash in Schwerzenbach ZH: Plötzlich war die Stube voll von Zuckerrüben!

SCHWERZENBACH ZH - Heute Vormittag kommt es in Schwerzenbach ZH zu einem spektakulären Lastwagenunfall. Die gesamte Ladung Zuckerrüben landet im Vorgarten und in der Stube eines Mehrfamilienhauses.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sonderkommando stürmt Haus in Düsseldorf - Mann (35) verhaftet Paul (12)...
2 Der erschütternde Bericht der Kindsmörderin von Flaach ZH Darum tötete...
3 Deutscher Koch Werner C. (35) in Haft Er lauerte Paul im Internet auf

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
98 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Kurz vor 11 Uhr verlor der 23-jährige Chauffeur in einer leicht abfallenden Linkskurve auf der Dorfstrasse die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der von Fällanden Richtung Volketswil fahrende Lastwagen kippte aus noch ungeklärten Gründen auf die Seite und prallte in eine Hausmauer, schreibt die Kantonspolizei Zürich.

Totalschaden am LKW

Durch den Crash wurde das Führerhäuschen des Sattelschleppers komplett zerdrückt. Der Lenker wurde jedoch nur leicht verletzt und konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien.

Ein Grossteil der Zuckerrüben-Ladung wurde beim Unfall in den Vorgarten des Gebäudes und ins Wohnzimmer der Parterre-Wohnung geschüttet. Von den Bewohnern des Hauses wurde niemand verletzt.

Der Lastwagen erlitt einen Totalschaden, am Gebäude entstand beträchtlicher Schaden. Momentan wird die Liegenschaft von einem Statiker begutachtet. Wegen des Unfalls musste die Dorfstrasse gesperrt und der Verkehr durch die Feuerwehr umgeleitet werden. (cat)

Publiziert am 18.11.2014 | Aktualisiert am 18.11.2014
teilen
teilen
98 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Peter  Meier 19.11.2014
    Fahrzeug zu gross, zu schwer, zu schnell unterwegs, hoher Schwerpunkt!
    Fahrer zu jung, zu unerfahren.
  • andré  gubelmann aus belmonte
    18.11.2014
    In Brasilien wäre die ganze Ladung in 30 Minuten verschwunden,besser gesagt gestohlen.In diesem Punkt sind Sie Weltmeister....
  • Roman  Rütsche aus Kloten
    18.11.2014
    wen ich die vorderen Reifen ansehe ist mir alles klar. Das ein LKW so auf die Strasse geht ist unverantwortlich und der Halter wie auch Fahrer sind zu bestrafen. Zum guten Glück keine Personen beteiligt. Die Versicherung macht hoffentlich einen grossen Abzug für Grobfahrlässig.
  • Martin  Müller 18.11.2014
    Sattelschlepper mit grüner Nummer - also ein landwirtschaftliches Fahrzeug welches schon von 14 Jährigen mit der Kategorie G40 gefahren werden kann.
    Ein "normaler" Lastwagenchauffeur muss die Lastwagenprüfung mit Anhängerprüfung haben um ein solches Geschirr fahren zu dürfen.
    In unserer Region kontrolliert die Polizei die Rübentransporte nach Frauenfeld öfters und da werden nicht selten Fuhrwerke erwischt, welche zum Teil massiv überladen. Wir Zeit das man den Bauern etwas mehr aufhockt.
    • Elisabeth  Bühler Wolfensberger aus Forch
      19.11.2014
      Ich glaube nicht dass es sich um ein landwirtschaftliches Fahrzeug handelt, zu sehen ist ein LKW mit Auflieger und der Chauffeur ist bestimmt im Besitz eines Führerscheins mit der Berechtigung diesen Sattelschlepper zu fahren. Das 40 ist verwirrend, ob es eine grüne Nummer ist? Zum Glück sind keine Menschen verletzt. Ein paar Meter weiter vorn ist die Bushaltestelle.
    • Fritz  Mühlemann aus Mollis
      19.11.2014
      Für dieses Fahrzeug 40000 kg braucht es weder eine, Traktoren-, Auto-, noch eine Lastwagenprüfung. Das ist von gesetzeswegen legitim. Wie steht es aber mit der Verantwortung gegenüber den anderen Strassenbenützern?
  • uli  Pulfer 18.11.2014
    Bei den noch ungeklärten Gründen dürfte es sich um überhöhte Geschwindigkeit und Unaufmersamkeit gehandelt haben. Nein, ich war nicht Augenzeuge, um diese Zeit befand ich mich in Zürich-Witikon !
    • Gina  Meier , via Facebook 19.11.2014
      Herr Pulfer da es sich um ein landwirtschaftliches Fahrzeug handelt und daher max. 40 kmh fahren kann, kann man wohl überhöhte Geschwindigkeit ausschliessen. Kaum zu übersehen an der 40er Tafel am Heck des Fahrzeuges.