Liken Sie Blick auf Facebook

Langenthaler Muslime: Das ist gar kein Minarett!

  • Publiziert: , Aktualisiert:

LANGENTHAL BE – Das Volk hat entschieden: Minarette sind in der Schweiz verboten. Was, wenn auf einer Moschee aber ein «Turm» steht?

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Der Bau von Minaretten ist verboten.» Dieser Satz wird in die Verfassung aufgenommen – eine deutliche Mehrheit hat dazu Ja gesagt. Und Eveline Widmer-Schlumpf sagte gestern: «Es bedarf keiner weiteren Konkretisierung». Sie könnte sich täuschen.Denn die Langenthaler Muslime geben noch nicht auf und berufen sich auf ein kleines, aber entscheidendes Detail: Ihr geplantes Minarett ist gar kein Minarett – sondern ein Turm. Der Anwalt der Langenthaler Muslime, Daniel Kettiger, präzisiert gegenüber Blick.ch: «Es gibt nirgendwo eine juristisch klar fassbare Definition eines Minaretts.»Er weist darauf hin, dass die Initianten bei ihrer Kampagne immer wieder auf den Gebetsruf des Muezzins hingewiesen hätten. «In Langenthal herrscht ein Beschallungsverbot – der geplante Bau auf der Moschee ist daher gar nicht begehbar.»Kantone und Gerichte müssen entscheiden Fällt der Muezzin weg, ist es dann kein Minarett? Darüber werden – wenn die Politik nichts macht – in Einzelfällen künftig wohl Kantone und Gerichte entscheiden müssen.Vorwürfe, er nutze ein Hintertürchen, will der Daniel Kettiger nicht gelten lassen: «Es gibt das Gesetz – aber es gibt auch das Recht.» Er müsse als Jurist diese offenen Rechtsfragen klären. Politologie-Professor Silvano Möckli von der Uni St. Gallen sagt: «In der Verfassung kann nicht jede Feinheit ausformuliert werden.»Uni-Professor Silvano Möckli rechnet den Langenthalern aber keine Chancen zu: «Wenn ein Turm auf einer Moschee steht, wird das als Minarett wahrgenommen.» Er ergänzt: «Wenn die Langenthaler Muslime diesen Fall bis vors Bundesgericht ziehen, könnte das ein Präzedenzfall werden.»Muslime wollen Bevölkerung nicht verärgernMöckli warnt die Oberaargauer Muslime davor, sich selbst zu schaden. «Erfolgversprechender ist, sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu wenden.» Den Muslimen in Langenthal gehe es nicht darum, die Bevölkerung vor den Kopf zu stossen, sagt ihr juristischer Vertreter. «Bisher haben sie peinlichst genau alle Anweisungen der Behörden befolgt – nur um nicht aufzumucken», sagt Kettiger. Es gebe bei vielen anderen Bauvorhaben immer wieder Einsprachen – da spreche man auch nicht davon, dass der Bauherr jemanden vor den Kopf stossen wolle, wenn der Gesetzgeber für ihn entscheide.Sechs Meter hoch soll das «minarettähnliche Türmchen» – wie es die Muslime in Langenthal jetzt neu umschreiben – werden. Ob es tatsächlich gebaut wird – bis dahin wird noch viel diskutiert werden müssen. Wie gross ist die Chance, damit durchzukommen? Daniel Kettiger: «Ich bin Jurist, kein Prophet.»Damit eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden könnte, zeigt Silvano Möckli noch eine andere Möglichkeit auf: «Es gibt noch die Möglichkeit einer Ausführungsgesetzgebung, die sich auf die Verfassung stützt. Dazu braucht es eine Initiative des Bundesrates oder einen Vorstoss im Parlament.»

Alle Kommentare (84)

  •  
    Weiss eigentlich irgend jemand hier, dass es in Istanbul ungefähr 40 Kirchen hat?!!!
    • 01.12.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Liebe Frau A. Aslihan. Was hat dies mit Hass zu tun? Wie bitte Intollerant? Wir leben in einer zeit wo Frau und Mann gleichgestellt sind. Wer ist so tollerant und enfehrnt Kreuze auf Isamistischen reklamierens hin? Wer muss sich am 1en August, übrigens ist dies unser Nat.feiertag!!Da gehört eine gute Schweinsbratwurst seit jeher dazu. Wer hat uns unverblühmt mitgeteilt wir seien wie das fleisch das wir essen? Nein wir sind zu tollerant.
    • 01.12.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Find ich cool! Denn ein Minarett ist ein erhöhter Standplatz für den Gebetsrufer (Muezzin) bei oder an einer Moschee, der seit den Umayyaden (661–750) gebräuchlich ist. In Langenthal will man nur ein Turm bauen, ohne Standplatz. Cool!
    • 01.12.2009
    • 0
    • 0
  •  
    Danke Andrea Müller für die Beleidigung vom 57, 5 der Bevölkerung, die ein zeichen setzten.Das wohnen hier in der Schweitz ist freiwillig. Die mehrheit will diese Bauten nicht. Wer das nicht begreift, möchte also den grössten Teil Der Schweizer diskreminieren. Fritz Müller hat genau recht mit seiner aussage.
    • 01.12.2009
    • 0
    • 0
  •  
    @ Simon Schenk, Sie sind der wahre Islam-Kenner. Eines stimmt, die Muslime kennen die Schweizer-Gesetze wahrscheinlich besser als wir selbst. Die schleichende Islamisierung findet eben genau mit Hilfe der Gesetze und Gerichte statt.
    • 01.12.2009
    • 0
    • 0
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 »
Seitenanfang

Top 3

1 Rassismus-Experte Notter warnt nach Schawinski-Eklat Andreas Thiel ist...bullet
2 Kein Schnee in der Schweiz? Diese Skigebiete sind bereit!bullet
3 Gewinnen Sie eine Tankfüllung BLICK sucht die günstigste Tankstelle...bullet

Schweiz