Konzert-Betrüger Harry S. Staatsanwalt fordert Knast für Ex-Krokus-Manager

Als Boss der Konzertagentur Free & Virgin brachte er Elton John und Sting auf die grossen Schweizer Bühnen. Nächste Woche tritt Harry S. *(66) vor kleinem Publikum am Zürcher Bezirksgericht auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Regen, Regen, Regen bis am Abend Baselbiet versinkt im Wasser
2 Seit sechs Tagen wird der 12-Jährige aus Gunzgen SO vermisst Hoffen...
3 «Bitte nicht nachmachen» Jetzt spricht der Zürcher Roofer (14)

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Der Ex-Manager der Schweizer Rockband Krokus soll die Urheberrechtsgesellschaft Suisa, respektive die von ihr vertretenen Musik-Komponisten und -Verleger um hunderttausende Franken betrogen haben.

Gemäss Anklage gab es zwei Vorgehensweisen. Einerseits reichte Harry S. falsch ausgefüllte Abrechnungen ein: Bei 75 Konzerten waren verminderte Ticketeinnahmen aufgeführt. Der Suisa entgingen 375 000 Franken an Urheberrechtsentschädigungen.
Allein beim Konzert der britischen Band Muse am 2. Juni 2010 im Stade de Suisse in Bern vor 45 000 Zuschauern, trickste der Konzertmanager offenbar gewaltig. Statt 3,5 Millionen Einnahmen durch Ticketverkäufe, deklarierte er bloss 1,8 Millionen Franken.
48 Konzerte vergass Harry S. ganz der Suisa anzumelden. Etwa jenes der Eagles Of Death Metal, die den Terroranschlag am 13. November 2015 im Bataclan in Paris überlebten. Sie spielten im März 2009 vor 900 Zuschauern im Rohstofflager Zürich. Oder Nightwish in Basel mit über einer halben Million Franken Einnahmen.

play
Harry S.

 

Die Machenschaften flogen 2011 beim Konkurs der Konzertagentur auf. Harry S. entzog sich laut Anklageschrift den Zahlungsverpflichtungen. Als Geschäftsführer habe er auch für Ersatzlösungen, wie Forderungsabtretungen, «nicht Hand geboten».
Ein Insider zu BLICK: «Bei Durchsicht der Unterlagen fiel auf, dass etliche Post der Suisa ungeöffnet herumlag.» Laut Staatsanwalt Manfred Welti hatte die Konzertagentur seit 2001 mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Er beantragt die Verurteilung von Harry S. wegen gewerbsmässigem Betrug und weiteren Delikten mit zwanzig Monate Knast bedingt. «Free & Virgin machte einen beachtlichen Umsatz mit Musik», sagt Suisa-Sprecher Giorgio Tebaldi. «Die Suisa kann nicht tolerieren, dass Urheber und Verleger der Songs hintergangen worden sind.»

In der Branche ist man nicht überrascht: «Harry war der erste Manager von Krokus und brachte die grössten Stars in die Schweiz. Doch ein Geschäftsmann war er nie», sagt ein Musikjournalist.

Harry S. hält sich für unschuldig. Durch seinen Anwalt lässt er gegenüber BLICK sämtliche Vorwürfe bestreiten.

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 22.04.2016
teilen
teilen
8 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • thomas  brunner aus Bönigen
    04.03.2016
    SUISA ... Ich lache mich Kaputt ab diesem Filz-Laden. Aber Jahrzehnte lang die Tantiemen für Alpenrose den Ammann Brothers ausbezahlen, anstatt dem Komponisten Hannery Amann ... das sind dann keine VERBRECHEN ? Was knöpfen die bei der nächsten Fussball Euro den Beizen wieder ab, damit diese TV-Geräte im Garten laufen lassen dürfen ? Eine SUISA knöpft einer Beiz sage und schreibe 500.- CHF ab wenn ein Hudigäggeler für ein paar Stunden Schwiezerörgeli in der Gaststube spielt. Abschaffen.
  • Hans  Meiser aus Schöfflisdorf
    03.03.2016
    "Konzert-Betrüger" & "Machenschaften flogen 2011 beim Konkurs der Konzertagentur auf". Schön, dass der Blick wieder mal jemanden vorverurteilt. Soviel ich weiss, gilt jemand als unschuldig bis ein rechtsgültiges Urteil vorliegt.
  • Claudio  Hammer aus Zürich
    03.03.2016
    Die von der SUISA haben doch vor allem Angst, dass sie sich ihre leistungs- und risikofreien fetten Direktorengehälter nicht mehr selber auszahlen können. Die wollen ja auch Geld, selbst wenn der Veranstalter einen Megaverlust macht!
    • Chris  Patton aus Biel
      03.03.2016
      Bin zwar auch nicht Fan von Suisa, aber der Einnahme Verlust oder Miskalkulation ist nicht deren Fehler.
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    03.03.2016
    Mich wundert viel mehr, dass etliche Musiker nicht wegen Drogenhandels verurteilt werden. Aber wahrscheinlich floss dieses Geld auch in diese Richtung.