Konsumentenschutz kritisiert Zürcher Restaurant 10 Franken Strafgebühr für Nicht-Esser

ZÜRICH - Wer im Restaurant Neumarkt keinen Hauptgang bestellt, muss als Entschädigung eine Pauschale von zehn Franken abdrücken. Das schmeckt einigen Leuten gar nicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flüchtlingsfamilie aus Syrien wird weggewiesen Lasst diese Familie hier!
2 Aus für Hundekurse Tierärzte warnen vor mehr Bissen
3 Gäste fehlen wegen Terror-Angst Am Oktoberfest ist Frustsaufen angesagt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
101 shares
107 Kommentare
Fehler
Melden

Das Restaurant Neumarkt in der Zürcher Altstadt ist eine gefragte Adresse. Zur Mittagszeit und am Abend ist das Lokal stets gut besucht. Kein Wunder, verspricht das Menü doch frische Produkte direkt vom lokalen Markt. Die Karte sorgt aber nicht nur dank des kulinarischen Angebots für Aufsehen. Neuerdings sorgt ein Pauschal-Aufschlag für Gäste, die wenig konsumieren, für rote Köpfe.

«Das bringt den Gast in eine unangenehme Situation»

«Falls nur eine Vorspeise konsumiert wird, erheben wir zusätzlich einen Deckungsbeitrag für unsere Dienstleistung von Fr. 10.00», lautet der Hinweis am Ende der Vorspeisen. Auf Facebook hat ein wütender Gast ein Foto der Karte veröffentlicht und damit eine heftige Diskussionen entfacht. «Wie wärs mit einer Nutzungsgebühr für Tisch und Stuhl?», kommentiert jemand mit einer gehörigen Prise Sarkasmus. Ein anderer: «Und wie sieht es aus, wenn man bloss eine Hauptspeise konsumiert – also ohne Vorspeise? Ermässigung?»

Nicht nur im Internet kommt der 10-Franken-Aufschlag schlecht weg. Auch Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz findet die Klausel sehr unüblich. Gegenüber BLICK sagt sie aber: «Wegen der Marktfreiheit ist das natürlich möglich. Jeder Gast muss selber entscheiden, ob er damit einverstanden ist, ansonsten gibt es ja andere Anbieter.» Mühe hat Stalder damit, dass der Gast erst im Restaurant vom Konsum-Zwang erfährt. «Es ist problematisch, wenn man schon sitzt, etwas zu trinken bestellt hat und dann erst diesen überraschenden Hinweis entdeckt. Das bringt den Gast in eine unangenehme Situation.»

«Das sind viele Leute, die bezahlt werden müssen»

Hinter der Klausel steht Neumarkt-Wirt René Zimmermann. Aus Sicht des Gastronomen ist der Aufschlag gerechtfertigt. «Wir haben einen sehr beliebten Garten. Es ist häufig vorgekommen, dass zwei Personen einen der begehrten Tische den ganzen Abend besetzt und nur einen Salat gegessen haben.» Zimmermann denkt auch ans Finanzielle: «In meiner Küche arbeiten rund zehn Leute. Das sind viele Leute, die bezahlt werden müssen.»

Den Vorwurf von Sara Stalder, die Gäste würden zu spät von der Klausel erfahren, lässt Zimmermann nicht gelten. «Die Speisekarte hängt vor der Tür. Dort findet man bereits den Hinweis.» Auch sonst werde niemand zum ungewollten Konsum gezwungen. Der Wirt verweist auf das kleine Café im Vorraum des Restaurants. «Wer etwas Kleines will, bekommt das dort.» (cat/jvd)

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 11.02.2016
teilen
teilen
101 shares
107 Kommentare
Fehler
Melden

107 Kommentare
  • Heinz  Häni 11.02.2016
    Selber schuld, wer in einem solchen Lokal, das aussieht wie ein Bahnhofbuffet isst.
  • Raphael  Rust aus Walchwil
    11.02.2016
    Wenn ich ein gut frequentiertes Restaurant fuehre wo ich zu den Hauptmahlzeiten jeden Platz fast zweimal besetzen kann wuerde ich mich auch nerven wenn zwei Studenten von 12-14 Uhr an einem Ruccola Salat rumkauen und dazu einen GruenTee trinken !
    Fuer diese Art von Konsumation gibt es genuegend Salatbars, Theken und Kantinen !
  • Hermann  Dornauer aus Bishkek
    11.02.2016
    Ein Restaurant weniger auf der Liste, wenn ich eine Vorspeise + Getränke konsumiere und dies mir reicht, dann zahl ich keine Busse.
  • Ursi  Althaus 11.02.2016
    Für das Restaurant Neumarkt in Zürich habe ich die geniale Lösung !
    Dieses Lokal einfach nicht mehr besuchen. So hat der "arme" Wirt hoffentlich Platz in seinem Garten und er braucht dann auch nicht mehr sssssviel Personal. Es gibt ja noch andere Restaurants.
    Einfach genial ! Oder ?
  • Toni  Riess aus Buch
    11.02.2016
    Na, in ein solches Restaurant brauch ich ja nicht zu gehen. Bestimmt kein zweites Mal.