Koch Didier M. aus Orbe VD Hat er seine Frau im Keller begraben?

ORBE VD - Eine verbuddelte Leiche in Orbe VD gibt Rätsel auf. In einem heruntergekommenen Haus am Dorfrand fand die Polizei nach einem Hinweis am Wochenende eine Leiche, die hinter einer Mauer zum Keller begraben war.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Im Haus wohnte der arbeitslose Koch Didier M.* (51) mit seiner Frau Mary-Lise (55) und Sohn Fabien (19). Ist Mary-­Lise tot? Und hat Didier M. ihre Leiche hier vergraben? Polizei und Staatsanwaltschaft hüllten sich auch gestern in Schweigen.

BLICK traf im nahen Frankreich die Tochter der Familie. Die dreifache Mutter sagt: «Ich bin am Boden zerstört. Ich habe meinen Vater noch nicht getroffen. Es ist alles sehr kompliziert.»

Die Tochter hatte offenbar am Samstag die Polizei alarmiert. «Sie konnte ihre Mutter telefonisch nicht erreichen», sagt eine Nachbarin. Und: «Die Polizei sagte uns am Sonntag, Didier sei auf dem Polizeiposten.» Befindet sich Didier M. also in Haft – und hat er seine Frau eigenhändig eingemauert? Das Pub Big Ben in Orbe war seine Stammbeiz. «Er kam täglich, am Morgen für einen Kaffee, dann gegen 11 Uhr für den Apéro auf ein Panaché», sagt Wirtin Aurore Mougin. «Am Freitag war er zuletzt hier. Es ging ihm die letzten paar Wochen immer schlechter.»

Didier M. offenbarte sich im Pub und erzählte, seine Frau habe ihn verlassen. «Sie sei mit einem neuen Freund auf Korsika», sagt die Wirtin. «Er erzählte auch, er sei wegen seines gebrochenen Herzens in Therapie. Das Schlimmste könne er mir aber gar nicht sagen. Jetzt bekommt dieser Satz eine ganz andere Bedeutung. Es läuft mir kalt den Rücken hinunter.»

Die letzten drei Wochen baggerte Didier M. weibliche Gäste an. «Er tat es auf vulgäre Art. Ich musste ihn zurechtweisen», sagt die Wirtin. In der Beiz sind alle geschockt und rätseln: Hat der Stammgast wirklich seine Ehefrau umgebracht und dann unter dem Haus vergraben?

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Michael  Tomov aus Koror
    26.10.2016
    Da haben wir wohl einen zweiten Fall Zwahlen. Hoffen wir, dass die Polisserei diesmal die Arbeit besser macht...
  • Hans  Scheidegger 26.10.2016
    Natürlich tauchen jetzt in diesem bizarren Fall Vermutungen über das mögliche Geschehene auf. Doch im Moment sind solche Spekulationen von aussen fehl am Platz. Ich finde es gut, dass die Untersuchungsbehörden aus ermittlungstaktischen Gründen mit Informationen zurückhaltend sind. Ich bin überzeugt, dass sie mit Hochdruck akribisch dieses mysteriöse Vorkommnis bearbeiten. Ich hoffe, dass sie bald die Zusammenhänge mit diesem Leichenfund aufklären werden.