Knall in der Armee Divisionär Leichtfuss

Der höchste Armeearzt pflegte offenbar einen laxen Umgang mit Spesen und Formularen. «Er war gewarnt», sagen Insider. Doch auch am Vorgehen der Armee regt sich Kritik.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Er stürzte kopfvoran von den Ringen Maurer-Lehrling verunfallt...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Am Donnerstag gab Armeechef André Blattmann (60) sein Amt an Philippe Rebord (59) ab. Bei der feierlichen Kommando-Übergabe am Murtensee durfte auch Andreas Stettbacher (54) mit anstossen.

Am nächsten Tag musste er sein Büro räumen.

Der Divisionär und Oberfeldarzt ist per sofort freigestellt. Wegen «Verdacht auf strafbare Handlungen gegen das Vermögen sowie strafbare Handlungen gegen die Amts- und Berufspflichten», wie das VBS am Freitag in einer knappen Mitteilung schrieb.

Die Freistellung hat nach In­formationen von SonntagsBlick Departementschef Guy Parmelin (SVP, 57) selbst angeordnet, auf Anraten des Armeeführungsstabes. In diesem sitzt auch Daniel Baumgartner (55): Der heutige Kommandant Heer war bis 2015 direkter Vorgesetzter des obersten Militärarztes. Was dem genau vorgeworfen wird, wollte das VBS mit Verweis auf das laufende Verfahren bisher nicht mitteilen.

Kollegen und Freunde von Stettbacher reagieren überrascht. Sie beschreiben ihn als «aufrichtig» und «integer». Stettbacher sei «sehr beliebt», sagt ein Studienfreund. Die Mitarbeiter des Beschuldigten betonen dessen menschlich korrektes und lockeres Verhalten.

Doch genau diese Lockerheit könnte dem Divisionär, der seit 2009 als Oberfeldarzt für das militärische Gesundheitswesen zuständig ist, nun zum Verhängnis geworden sein. Äusserungen aus seinem engeren Umfeld lassen darauf schliessen, dass Stettbacher «nicht unbedingt ein grosser Freund des bürokratischen Teils seiner Funktion» gewesen ist. Er war häufig auf Reisen, besuchte viele Kongresse. Möglich sei daher laut Kollegen, dass es zu Ungereimtheiten bei Spesenabrechnungen gekommen ist.

Dafür spricht auch, dass Stettbacher seit einem Jahr einen neuen direkten Vorgesetzten hat: Thomas Kaiser, auch er Zwei-Sterne-General, gilt als penibler Kontrolleur. Als Chef der Logistikbasis der Armee soll er gemäss VBS-Mitarbeitern scharf auf Formalitäten achten. Vor allem auf die Formulare des ihm unterstellten Armeefeldarztes. Mitarbeiter, die Stettbacher wohlgesinnt sind, forderten ihn zu verstärkter Sorgfalt auf. Doch der lockere Mediziner blieb «beratungsresistent», wie Insider gegenüber SonntagsBlick sagen.

«Die Armee sollte transparent sagen, was ihm vorgeworfen wird»

Verwundert reagierte Peter Eichenberger (77), ehemals oberster Arzt der Armee: «Ich habe Andreas Stettbacher immer als ehrlichen Menschen erlebt.» Es sei gut möglich, dass es sich um eine Bagatelle handelt. «In diesem Fall wäre er aus meiner Sicht weiter im Amt tragbar.» Was Eichenberger nicht versteht, ist die öffentliche Kommunikation in diesem Fall: «Die Mitteilung am Freitag war kurz und karg. Die Armee sollte transparent sagen, was ihm vorgeworfen wird.»

Offen liess das VBS auch, ob sich die Vorwürfe auf Stettbachers Dienst beziehen – oder privater Natur sind (siehe Textkasten unten). Der zweifache Familienvater, der gerne reist und Ski fährt, ist grosser Südafrika-Fan. Er war in Kapstadt als Chefarzt tätig und Mitgründer einer Importfirma für südafrikanische Weine in der Schweiz. Auf deren Webseite schrieb er, er habe «die Rolle des kritischen Weintesters». Das kleine Unternehmen hat offenbar nichts mit den Vermögensworwürfen zu tun – Stettbacher schied dort schon 2012 aus.

Er selbst ist von den Vorgängen der letzten Tage überrascht. SonntagsBlick besuchte ihn am Freitag in seinem Haus ausserhalb von Bern. Stettbacher, für den die Unschuldsvermutung gilt, wollte sich nicht ausführlich äussern. Er fühle sich vor den Kopf gestossen und habe keine Ahnung, was ihm vorgeworfen werde.

Am Montag wolle er sich deshalb mit seinem Anwalt besprechen.

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016

Warum ermittelt die Bundesanwaltschaft?

Divisionär Andreas Stettbacher (54) ist Berufsmilitär. Da das VBS gegen ihn Anzeige erstattet hat, müsste eigentlich die Militärjustiz die Ermittlungen führen. Doch wie das Departement von Guy Parmelin am Freitag erklärte, ist derzeit die Bundesanwaltschaft mit der Untersuchung betraut.

«Das VBS hat die Anzeige bei der Bundesanwaltschaft eingereicht und wir sind mit dieser in Kontakt. Sollten die Ermittlungen ergeben, dass doch die Militärjustiz zuständig ist, kommt der Fall zu uns», sagt Tobias Kühne (33), Sprecher der Militärjustiz. Grundsätzlich gilt: Begeht ein Berufsoffizier oder ein Zeit­militär im Rahmen seiner militärischen Tätigkeit ein Delikt, ist die Militärjustiz zuständig. Begeht ein Berufs­offizier ausserhalb seiner beruflichen Tätigkeit ein Delikt, ermitteln die zivilen Behörden.

Die Bundesanwaltschaft selber sagt, sie prüfe im Moment, ob sie zuständig sei. «Andernfalls würde die Anzeige wohl an den zuständigen Kanton weitergeleitet werden», sagt Informationschef André Marty.

teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

15 Kommentare
  • Thomas  Maeder 11.12.2016
    "soll scharf auf Formalitäten achten". Das sind so Vögel, wie sie nur im Biotop Berufsmilitär überleben können. Überall sonst wird auf elektronische Erfassung umgestellt, um den bürokratischen Aufwand zu minimieren, aber beim Militär kann man Kader im Rang eines Zweisternegenerals damit beschhäftigen, Formulare auszufüllen, so, wie man Rekruten Rep-Etiketten ausfüllen lässt.
  • roland  rohrbach aus Binningen
    11.12.2016
    Man kann Hinschauen wo man will, die meisten sind nur noch EGOS!
    Es geht ihnen nur noch um sich, anstatt um die Sache. Das ist halt wenn man sich immer in den Vordergrund stellen muss wegen Inneren Defizite und es dann im äusseren sucht wie: Anerkennung, Aufmerksamkeit, Zuneigung , Gier nach Macht , Geld usw. Es sind einfach Menschen wo sich nur durch ihres EGO identifizieren und ihre Süchte ausleben. Ihnen fehlt einfach das Bewusstsein zu ihrer Natur.
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    11.12.2016
    Sind die Spitzen der Schweizer Armee so schlecht bezahlt, dass sie unbedingt noch auf irgendwelche krumme Geschäfte angewiesen sind ? Es wäre interessant zu wissen, wieviel dieser Militärkopf schon ohne Nebengeschäfte monatlich bezieht. Darf BLICK das wohl publizieren ?
  • Stefan  Schmidt 11.12.2016
    Wenn bei einem Detailhändler oder einem KMU Mitarbeitende "klauen", verlieren sie in den meisten Fällen sofort ihre Arbeit. Auch wenn es sich "nur" um kleinere Beträge handelt. Ich verstehe nicht, wie man einem offensichtlichen Spesenbetrüger wie Herr Stettbacher auch nur das geringste Verständnis zukommen lassen kann, beispielsweise mit dem Hinweis auf Bagatelldelikt & überbordendem Papierkram. Der Fisch stinkt bekanntlich ja immer vom Kopf her. Gut ist Herr Blattmann endlich weg!
    • Toni  Lötscher 11.12.2016
      Da bin ich genau Ihrer Meinung Stefan Schmidt. Ich bin überzeugt, es gibt noch mehrere sogenannte Selbstbediener in diesen Kreisen.
    • schwab  martin 11.12.2016
      ich verstehe nicht, was einen antreibt, einen menschen für etwas zu verurteilen wo man noch nicht mal genau weiß, wofür er eigentlich "angeklagt" ist - ach nein, angeklagt ist er ja noch nicht einmal, es laufen ja erst untersuchungen...
  • Peter  Leo 11.12.2016
    Der Lebemann, der gerne reist und hobbymässig Weinkenner ist. Das gönnen wir ihm doch von Herzen. Aber im Beruf, für dessen sicher mehr als sehr gutes Gehalt der Steuerzahler aufkommt, hat er sich gefälligst an Vorgaben und Reglemente zu halten. Schliesslich wird in der Armee für den Krieg ausgebildet und nicht für Wellness. Wenn ihn Insider gewarnt haben sollen, sollte halt auch der Herr Divisionär in sich gehen.