Kindstötung von Flaach ZH Kesb ist unschuldig – hat aber geschlampt

Natalie K. (†27) hat anfangs 2015 ihren fünfjährigen Sohn und ihre zweijährige Tochter erstickt. Monate später hat sie sich im Gefängnis das Leben genommen. Heute nahmen die Behörden Stellung. Fazit: Die Mutter war psychisch krank und die Kesb hat Fehler gemacht.

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Natalie K.* († 27) mit ihren Kindern Nicolas († 5) und Alessia († 2). play

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Natalie K.* († 27) mit ihren Kindern Nicolas († 5) und Alessia († 2).

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Dank DNA-Analyse identifiziert Vermisster nach über 50 Jahren im...
2 Spurlos verschwunden Ivo Bechtiger (23) seit drei Tagen vermisst
3 Die Schweiz rüstet gegen Terror Wie einfach komme ich an eine Waffe?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
69 Kommentare
Fehler
Melden

Für den Gerichtspsychiater Frank Urbaniok gibt es zwei Gründe, wieso Natalie K. (†27) ihre beiden Kinder Alessia (†2) und Nicolas (†5) erstickte: «instabiler Realitätsbezug und Geltungssucht».

«Mit der Wegnahme der Kinder hat für die Mutter ein existenzieller Machtkampf begonnen. Daraus ist der Plan entstanden, der Kesb die Kinder zu entziehen, indem sie sie tötet.» Im Gegensatz zu gesunden Menschen habe K. das Ungeheuerliche eines solchen Gedankens nicht erkannt.

Das erklärte Urbaniok heute an einer Medienkonferenz, an der die Zürcher Behörden über die Erkenntnisse des Falls Flaach informierten. Sie liessen mehrere Gutachten dazu erstellen. Diese kamen unter anderem zum Schluss, dass die Kesb nicht hatte ahnen können, dass die Mutter zu so einer schrecklichen Tat schreite.

Trotzdem: Die Rolle der Kesb ist zwiespältig. Zwar handelte sie korrekt, als sie die Kinder am 31. Oktober in einem Heim platzierte. Denn kurz darauf wurde ihre Mutter verhaftet. Auch der Entscheid vom 19. Dezember, die Kinder im Heim zu lassen, war laut den Experten Kurt Affolter und Martin Inversini «vertretbar».

Doch die Kesb habe schlecht kommuniziert und zu wenig gut abgeklärt, ob allenfalls die Grosseltern die Kinder aufnehmen könnten. Deshalb hätten die Angehörigen den Entscheid überhaupt nicht nachvollziehen könnnen.

Die Zürcher Behörden informieren über den Fall Flaach. play
Die Zürcher Behörden informieren über den Fall Flaach. BLICK

Justiz-Direktorin Jacqueline Fehr hält fest, dass es wohl auch zu dieser Tat gekommen wäre, «selbst wenn die Kesb alles perfekt gemacht hätte». Die Kindstötung sei nicht vorhersehbar und damit vermutlich auch nicht verhinderbar gewesen. Somit gäbe es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Handeln der Behörden und der Extremtat.

Die heutige Pressekonferenz war die Aufarbeitung der tragischen Ereignisse rund um die Familie K.*  Am 1. Januar wurden Alessia und Nicolas umgebracht. Die Täterin: Ihre eigene Mutter. Natalie K. hat ihre zwei Kinder erstickt. Damit wollte sie verhindern, dass sie wieder zurück ins Heim müssen. Endgültig.

Acht Monate nach der schrecklichen Tag war auch Natalie K. tot. Sie nahm sich im Zürcher Untersuchungsgefängnis das Leben. In Briefen an ihre Eltern Christina und Björn K. schilderte sie noch wenige Tage zuvor ihre Verzweiflung. «Ich wot nüme», schrieb sie.

Die Vorwürfe an die Behörden waren gross. Das Amt für Justizvollzug Zürich räumte ein, dass es kurz nach der Verlegung von Natalie K. ins Untersuchungsgefängnis Ende April zwei Zwischenfälle gegeben habe, die als «Vorbereitungshandlungen für einen Suizidversuch gewertet werden können». (lex/sas)

Publiziert am 29.01.2016 | Aktualisiert am 26.06.2016
teilen
teilen
18 shares
69 Kommentare
Fehler
Melden

Liveticker

Suizid von Natalie K. Suizid von Natalie K.: «Sie hinterliess einen Abschiedsbrief»
Die Zürcher Behörden informieren über den Fall Flaach. play

Die Zürcher Behörden informieren über den Fall Flaach.

BLICK

TOP-VIDEOS

69 Kommentare
  • Tamara  Heider Brügger aus Elgg
    30.01.2016
    Gutachten: Es gibt keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Handeln der Behörden und der Extremtat! Jeder mit ein wenig gesundem Menschenverstand erkennt darin eine Lüge, weichgespühlt und wischiwaschi schöngeredet !
  • David  Brunner aus Wetzikon
    30.01.2016
    Es wäre gut, entweder gar nichts oder alles Relevante zur Meinungsbildung offenzulegen. Stattdessen wird selektiv Datenschutz vorgeschoben und jetzt behauptet, die Täterin hätte an xy-Persönlichkeitsproblemen gelitten und die Tötung wäre sowieso geschehen. Gleichzeitig sei der Grund der Tötung die Massnahme der Behörde gewesen. Sowieso oder was nun ? Es heisst, die Behörde hätte geschlampt. Warum gibt es wie sonst üblich keine Strafuntersuchung wegen mangelnder Sorgfalt und fahrlässiger Tötung ?
  • Silvio  Hertli , via Facebook 29.01.2016
    KESB steht doch für Kinder- und Erwachsenen Schutz Behörde?

    Kinder sind tot, Mutter ist tot. Super Job gemacht, Schutzbehörde!

    Unschuldig? Ja klar...
    Versucht ruhig, euch das einzureden.
    ICH glaube es euch nicht!
  • Frédéric-Marc  Fluehmann aus Dübendorf
    29.01.2016
    Es ist immer das gleiche. Sind Behörden im Spiel, werden sie frei gesprochen! Egal was passiert, egal wie geschlampt wird und egal wer verantwortlich ist.
    • Marco  Weber 29.01.2016
      War es nicht die Mutter die sich und die Kinder umbrachte? Die ganze "Schuld" auf die KESB zu schieben naja.....
    • Bruno  Fehr aus Illnau
      29.01.2016
      @F.M. Fluehmann. Es ist ja nicht so, dass die KESB alles perfekt machte. Jeder Berufstätige kann sich fachlich verbessern, da sind kaum Grenzen gesetzt. Es wurde sicher nicht geschlampt, sonst wäre gegen den oder die Verantwortlichen ein Strafverfahren eingeleitet worden. Tatsache ist, dass niemand von den geplanten Tötungen wusste, oder damit rechnete, so dass diese hätten verhindert werden können. Und im Nachhinein weiss es jeder besser - ein bekanntes Phänomen.
  • Karl  Tremp 29.01.2016
    KESB hat geschlampt? Dann hat sie doch auch Fehler gemacht. Hätte man die Kinder der Grosseltern zur Pflege gegeben, würden sie bestimmt heute noch leben. Es gibt nur eines: KEBS abschaffen.