Killer von Adeline (†34) Jetzt packt Anthamattens Knastbruder aus

Ein ehemaliger Mitinsasse von Anthamatten packt bei einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin» Details zum Zusammenleben aus.

file6nkp1lskn6dfkf1savy.jpg play
Fabrice Anthamatten Kapo GE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Der Fall der getöteten Adeline Morel (†34) schlägt weiterhin grosse Wellen. Seit Prozessbeginn kommen immer mehr Details zum Mörder Fabrice Anthamatten ans Licht. In einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin» erzählte ein ehemaliger Zellenkamerad über die Zeit in Bochuz mit Anthamatten.

Gemäss ihm konvertierte der Killer von Adeline während seinem Aufenthalt zum Islam. Er habe keinen Fernseher in seiner Zelle haben wollen, da die TV-Sender seiner Meinung nach unreine Bilder ausstrahlen würden. 

In der Justizvollzugsanstalt habe Anthamatten in einem Bastelatelier gearbeitet, das mit Karton hantierte. Ausserdem begann er eine Lehre als Bäcker, die er aber genauso wenig abschloss wie seine Ausbildungen in der Freiheit, erzählte der Zellenkamerad weiter. Dafür habe er immer Informatikkurse besucht.

Er mag Lady Gaga

Im Gefängnis sei er jedoch sehr isoliert gewesen. Neben den wenigen Besuchen seiner Mutter, habe er meist nur mit Michel Peiry kommuniziert - einem siebenfachen Mörder und bekannt als «Sadist von Romont». 

Anthamatten habe zudem eine Liebe für die Songs von Lady Gaga und ass viel Schokolade. In der Strafanstalt sei er meistens mit einer Mütze und einer Brille herumspaziert. Sein ehemaliger Zellenkumpel ist sich sicher:«Man brauchte keinen Psychiater um zu erkennen, dass er gestört ist».

Tötungsfantasien umgesetzt

Anthamatten hat beim Tötungsdelikt Fantasien umgesetzt, die er seit langem hegte. Das sagten die psychiatrischen Gutachter am Dienstag, dem zweiten Prozesstag.

Die beiden Experten zeichneten in ihrem gemeinsam verfassten Gutachten kein gutes Bild des Angeklagten. Sie schätzten die Gefahr einer erneuten Vergewaltigung oder eines erneuten Tötungsdelikts als sehr hoch ein.

Der Bluttat gingen während Monaten gehegte Fantasien voraus. Er habe bereits im Gefängnis Vergnügen an der Vorstellung empfunden, wie er der Sozialtherapeutin die Kehle durchschneiden würde, sagte am Dienstag die Genfer Psychiaterin Alexandra Rageth.

Aus diesen Fantasien heraus begann er im Gefängnis bestimmte Gewaltszenen aus Filmen immer wieder anzusehen. In dem er der bereits an einen Baum gefesselten Sozialtherapeutin die Kehle durchschnitt, setzte er diese Fantasien in die Realität um. (fss)

Publiziert am 05.10.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Bianca  Schwarz 05.10.2016
    Manchmal wünschte ich mir das Mittelalter zurück. Kurzer Prozess bei eindeutigen Verbrechern. Was soll dieses Pipapoo für den Täter, der geniesst doch jede Minute, in welcher über ihn geschrieben oder diskutiert wird. Und warum konnte er immer diese Filme anschauen, wenn er doch gar keinen Fernseher wollte. Lauter Widersprüche.
  • Karen  Mind 05.10.2016
    Warum dürfen Häftlinge, die wegen Gewalt verurteilt wurden, Gewaltfilme sehen? und warum fällt das niemandem auf, dass die gleichen Szenen immer wieder angeschaut werden?
    • Paul  Entlebucher 05.10.2016
      ja, das habe ich mir auch gedacht. Es gäbe im Strafvollzug noch einiges zu optimieren. Wenn man bedenkt, was die Insassen pro Tag kosten, dürfte man dies auch erwarten.
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    05.10.2016
    Spart das Geld! Was soll das, warum so ein langes Gerichts-Verfahren? Was der getan hat, darüber muss man nicht 14 Tage im Gericht verhandeln. Wegsperren auf Lebenszeit, Verwahrung, fertig!
  • Paul  Entlebucher 05.10.2016
    Es kann nur ein Urteil geben: Lebenslange Verwahrung! Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber es gibt tatsächlich lebensunwerte Ungeheuer, die man nie auf die Menschheit loslassen darf.
  • Serafina  Maurer 05.10.2016
    Was soll man denn noch alles über ihn erfahren? Lebenslang wegsperren und fertig. Wenn so einer wieder frei kommt, dann weiss ich echt nicht, was man für lebenslang noch alles tun und anschliessend zugeben muss. Echt beängstigend unsere Justiz.