Kickbox-Weltmeister Rocco Cipriano trainierte die flüchtige Wärterin «Angela war unsicher»

WOHLEN AG - Warum hilft eine Frau einem Vergewaltiger zur Flucht? Wer ist Angela Magdici? BLICK sprach mit dem sechsfachen Kickbox-Weltmeister Rocco Cipriano, bei dem die flüchtige Wärterin trainierte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
Angela Magdici im Ring. play
Angela Magdici im Ring. Facebook

Die Schweiz rätselt über die Flucht von Gefängniswärterin Angela Magdici (32) mit Häftling Hassan Kiko (27). Was ist das für eine Frau, die einem verurteilten Vergewaltiger hilft? Wer ist Angela Magdici?

Eine Spur führt nach Wohlen. In die Kickboxschule von Rocco Cipriano (47). Hier ist die Aargauerin noch in den Unterlagen als Angela Vock aufgeführt. Damals arbeitete sie noch auf dem Büro und nicht als Gefängniswärterin. Für rund ein Jahr ging sie damals dem Kampfsport in Ciprianos Schule nach. Ohne, dass sie jemanden wirklich an sich heran gelassen hatte.

«In unserem blauen Tenue zu kämpfen ist eine Lebensphilosphie»

BLICK sprach mit Cipriano. Seit 1991 führt der Wohler die Kickbox-Schule. Zu Beginn noch mit der verstorbenen K1-Legende Andy Hug. Ciprianos Schule ist mehr als ein Kampfsporttempel. Es ist eine Lebensschule. «In unserem blauen Tenue zu kämpfen ist eine Lebensphilosphie, eine Art zu leben, zu träumen, an sich zu glauben. Es geht um Freundschaft, Glauben und Hoffnung», beschreibt es Cipriano. Eine Lebenschule, durch die schon die Kleinsten gehen.

Muskeln und Tattoos: Der Syrer Hassan Kiko. play
Hassan Kiko wurde wegen Vergewaltigung zu vier Jahren verurteilt. Facebook

Eine Philosophie, die Angela Magdici nicht erfahren konnte oder wollte. Obwohl sie beim sechsfachen Weltmeister mit anderen Erwachsenen trainierte. «Sie verliess die Schule nach rund einem Jahr 2009 bereits wieder und widmete sich dem Thaiboxen. Dafür ging sie danach offenbar sogar nach Thailand», sagt Cipriano.

Nur einmal nahm sie mit der Wohler Kickbox-Schule an einem Wettkampf teil. Mit geringem Erfolg. «Angela war keine tragende Säule bei uns. Sie war zu kurz dabei um ihr unsere Philosophie wirklich mit auf den Weg geben zu können. Sie war nicht so oft im Training wie andere und wenn sie kam, dann trainierte sie nur mit der Gruppe und ging gleich wieder.»

Die Flucht fiel erst nach fünf Stunden auf 

Und trotzdem fiel dem Kampfsport-Experten auf, dass sich hinter der unscheinbaren Fassade eine zerbrechliche Persönlichkeit versteckte. Cipriano: «Es gibt Menschen, die stehen vor dir, strotzen vor Selbstbewusstsein und strahlen das auch aus. Angela war das Gegenteil. Sie verhielt sich unauffällig und war unsicher.»

Eine leicht beeinflussbare Beute also für den skrupellosen Vergewaltiger Kiko?

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 31.03.2016
teilen
teilen
8 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Marco  Rossi 11.02.2016
    Ich habe als Kind lange bei Cipriano trainiert. Ich bin jetzt erwachsen aber die Zeit hat mich positiv geprägt. Ich denke gerne daran zurück. Das war tatsächlich eine tolle Lebensschule. Die leidenschaftliche Arbeit von Cipriano mit den Kids ist mehr als bewundernswert. Es sollte mehr so Menschen geben!
  • Peter  Selbstgestrickt 10.02.2016
    Herr Cipriano, es gibt Menschen die sehr zurückhaltend sind, sehr interresssante Gesprächspartner mit einer sehr grossen Tiefe (intelektuell und vom Gefühl her). Meilenweit angenehmer als ein von Selbstbewusstsein strotzender Fels. Den anderen Typ als unsicher zu bezeichnen kann manchmal sehr deplatziert sein, da der Fels den anderen mit einem ganz kurzen Meter misst.
  • Gopieni  Ball aus Bangkok
    10.02.2016
    Und was genau soll nun so eine kurze Lebesabschnitts-Phase, die 7 Jahre zurück liegt, hier beitragen? Ausser vielleicht Gratiswerbung für die Kampfsport Schule?
  • Lilian  Hug 10.02.2016
    Wird da etwa schon wieder nach irgendwelchen Erklärungen oder doch eher nach Ausreden gesucht, für das Verhalten dieser Frau? Egal, ob nun labil oder nicht, sie hat wohl ihren Weg freiwillig gewählt? Wenn dem so ist, wünsch ich ihr und natürlich auch ihm, noch eine "spannende Reise". Auf Nimmerwiedersehen! Hoffentlich!!
  • Marco  Polo aus Wil
    10.02.2016
    Bin gespannt, was morgen ihr ehemaliger Skilehrer über sie sagt.
    • Michael  Rudolf 10.02.2016
      Sind sie Hellseher? Fast getroffen - es ist der Reitlehrer, nicht der Skilehrer.