Katze sass 30 Meter hoch im Baum Mega-Einsatz für Maddy

Das junge Kätzchen Maddy steckte vier Tage in einer Eiche fest, bis die Feuerwehr das verängstigte Büsi schliesslich aus seiner Notlage befreien konnte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Grosses Gejammer wegen Büsi Maddy. Vier Tage lang sass das sechs Monate alte Kätzchen in einem Baumwipfel. Dann endlich kam Rettung.

Es begann in der Nacht auf Donnerstag. «Maddy sass auf dem Balkon im ersten Stock», sagt Vater Michele Urbani (54) aus Vezia TI. Am nächsten Tag ist das Büsi weg. «Wir haben überall gesucht», sagt Urbani. «Dann hörten wir das Miauen!»

Maddy klettert höher

Maddy steckt auf einer Eiche gleich neben dem Haus fest. Urbanis rufen den Tierschutz an. Der rät: «Abwarten. Vielleicht kommt sie von alleine wieder runter.» Doch Maddy bleibt auf dem Baum. Am Sonntag klettern Tierschützer hoch.

Doch aus lauter Angst versteigt sich Maddy noch höher in den Wipfel. Da kann nur noch die Feuerwehr helfen. Mit einer 27 Meter langen Leiter befreien sie das Büsi aus seiner Notlage. Endlich.

Publiziert am 05.10.2016 | Aktualisiert am 06.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Karen  Mind 05.10.2016
    Danke den Rettern. Nebst den tagtäglichen Mord- und Totschlagnachrichten, liest man sowas gerne.
  • Gian  Zender , via Facebook 05.10.2016
    Und wieder eine rührende Geschichte mit grosser weltpolitischer Bedeutung. Naja, immerhin niedlich neben den sonst überwiegend schlechten Nachrichten.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    05.10.2016
    Ein Stadtberner Feuerwehrler hat es mir erklärt: Die Feuerwehr musste noch nie ein Katzenskelett herunterholen. Will heissen: Die kommen alle selber herunter, wenn sie Hunger haben. Solche Einsätze sind vor allem für im Herzen gerührten Nachbarn wichtig. Für die Katzenpopulation sind sie bedeutungslos.
    • Marion  Jost aus Schönenwerd
      05.10.2016
      Das stimmt nicht so ganz: die meisten Katzen werden heruntergeholt und selber herunterkommen ist nicht so einfach für die Katzen, denn die Krallen sind so konzipiert dass sie gut hochklettern können, jedoch nur im Rückwärtsgang retour könnten, da die Krümmung der Krallen es nicht anders zulässt! Wenn das Tier eher ängstlich ist, kann es tatsächlich festsitzen!!