Kastanienernte Marroni-Ernte im Tessin mit leichtem Plus

BELLINZONA - TI - Im Jahr 2014 fiel die Marroni-Ernte im Tessin beinahe aus. Schuld war die Kastanien-Gallwespe, welche den Bäumen schwer zusetzte. Mittlerweile hat der Parasit einen natürlichen Widersacher, so dass sich der Kastanien-Bestand 2016 weiter erholen kann.

Marroni Ernte 2016: Kastanien-Schädling im Tessin auf dem Rückzug play
Wenn es den Kastanienbäumen im Tessin wieder besser geht, freut dies nicht zuletzt die Marroni-Sammler und das weiterverarbeitende Gewerbe. (Archivbild) Keystone/TI-PRESS/DAVIDE AGOSTA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In den drei Sammelzentren in Muzzano, Stabio und Cadenazzo seien insgesamt 10 Tonnen Kastanien abgegeben worden, sagte Paolo Bassetti am Donnerstag auf Anfrage. Erwartet waren nur sechs bis acht Tonnen. Bassetti ist verantwortlich für die Sammelstellen und verarbeitet die kleinen Kastanien auch zu Mehl weiter. Die grossen Exemplare werden dagegen direkt an Grossmärkte weiterverkauft.

Auch wenn sich die Erträge in diesem und letzten Jahr wieder gesteigert hätten, sei man noch weit vom langjährigen Mittelwert entfernt, so Bassetti.

Grund für das Tessiner «Marroni-Revival» ist eine asiatische Wespe, die sich «torymus sinensis» nennt und ein natürlicher Feind der Gallwespe ist. Das aus dem italienischen Piemont eingewanderte Insekt ernährt sich von den Larven der Kastanien-Gallwespe und macht ihr so das Leben schwer.

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hatte dem Kanton Tessin 2012 noch untersagt, die Schlupfwespenart im grossen Stile anzusiedeln, um dem Kastanien-Schädling Paroli zu bieten. Die ökologischen Risiken seien noch nicht genau untersucht, lautete damals die Begründung. Nun folgte die Schlupfwespe ihrer Nahrung und kam von alleine in die Schweiz.

Wenn die Entwicklung anhalte, dann könnten im Tessin auch im nächsten Jahr wieder mehr Früchte in die Körbe der Maroni-Sammler wandern, hofft Bassetti.

Auch wenn die Kastanien im Tessin nicht mehr ein so bedeutender Wirtschaftsfaktor sind wie im benachbarten Piemont, stellen die Bäume einen wichtigen «Schutzwald» gegen Lawinen und Erdrutsche dar. Nicht zuletzt ist die Edelkastanie auch ein Teil der Tessiner Identität, da ihre Früchte jahrhundertelang die Nahrungsgrundlage für viele Familien bildeten. (SDA)

Publiziert am 03.11.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden