Kalt bleibts trotzdem Chance auf weisse Weihnachten: 5 Prozent

Weihnachten steht vor der Tür. Schnee bleibt jedoch Mangelware. Meteorologen machen kaum Hoffnung auf weisse Weihnachten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Falls man an Weihnachten weissen Boden sieht, sind es Eiskristalle.» Diese Aussage von Klaus Marquardt von Meteonews zeigt: Es gibt 2016 in der Schweiz keine weisse Weihnacht. Einzig in schattigen und nebligen Regionen kann sich der Frost länger halten. «Mit rund 95 Prozent Sicherheit wird an Heiligabend keine geschlossene Schneedecke liegen», schreibt Meteonews.

Wie im letzten Jahr gibt es auf dem Kontinent ein Hochdruckgebiet. Niederschläge bleiben Ausnahmen. «Ohne Niederschläge gibt es keine Schneefallgrenze», sagt Marquardt.  

Marco-Olivier Schmid von Meteotest bestätigt in «Radio Südostschweiz» diese Einschätzung: «Die gesamte Feuchtigkeit wird grossräumig um die Schweiz herumgetragen.»

Milde Temperaturen in den Alpen

Weisse Weihnachten sind in Zürich oder Bern generell selten. Häufiger gibt es grüne Festtage. Zwischen 1931 und 2015 lag in Bern nur in 40 Prozent, in Zürich nur in 41 Prozent aller Jahre an mindestens einem Weihnachtstag Schnee. Verschneite Weihnachten gab es zuletzt im Jahr 2010. Doch die dazwischenliegenden sechs Jahre sind nicht die längste schneearme Durststrecke. Von 1941 bis 1949 fiel in Zürich zu Weihnachten keine einzige Flocke. 

Auch in den Alpen bleibt der Schnee aus. «In den Berggebieten herrschen milde Temperaturen», sagt Marquardt. Möglicherweise wird es auf über 2000 Metern zwei Grad warm sein.

Kein Pistenprobleme in Graubünden

Roberto Rivola von der Tourismusorganisation Engadin St. Moritz hat allerdings keine Bedenken für die Weihnachtstage. «An Weihnachten und Neujahr sind die Hotels traditionellerweise vor allem von Stammgästen sehr gut gebucht», sagt er. Auch wegen der Schneeverhältnisse zeigt er sich optimistisch: «Dank unserer Höhenlage und den kalten Temperaturen in den letzten Wochen sowie dem Schneefall Mitte November konnte bereits eine gute Grundlage geschaffen werden.»

Insgesamt sind in der Skiregion 23 von 88 Pisten in Betrieb. Dennoch sind die Beschneiungsarbeiten weitgehend abgeschlossen. Immerhin: Die Schneekanonen funktionieren bei den erwarteten Temperaturen.

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden