Justiz Äquatorialguinea wirft Schweiz und Frankreich Verschwörung vor

BERN - BE - Die Regierung von Äquatorialguinea hat gewissen Institutionen von Frankreich und der Schweiz der Verschwörung gegen Teodorin Obiang Nguema, Vizepräsident des Landes und Sohn des Staatschefs, beschuldigt. Dieser wird in der Schweiz der Geldwäscherei beschuldigt.

Äquatorialguinea: Verschwörungsvorwürfe gegenSchweiz und Frankreich play
Die Luxuswagen, die im Rahmen des Strafverfahrens gegen den Vizepräsidenten von Äquatorialguinea beschlagnahmt wurden, gehören gemäss der Regierung einem Unternehmen aus Äquatorialguinea. (Archivbild) Keystone/LAURENT GILLIERON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Genfer Staatsanwaltschaft hatte am vergangenen Donnerstag bestätigte, ein Strafverfahren gegen Teodorin Obiang eröffnet zu haben. Im Rahmen des Strafverfahrens wurden am Flughafen Genf elf Luxuswagen beschlagnahmt.

Diese Fahrzeuge gehören gemäss der Regierung in der Hauptstadt Malabo nicht dem Vizepräsidenten von Äquatorialguinea, sondern einem Unternehmen des Landes. «Wir fordern, diese Fahrzeuge umgehend dem Unternehmen zurückzugeben, welches der wahre Eigentümer der Fahrzeuge ist», teilten die Behörden von Malabo am Montagabend mit.

Weiter beschuldigte die Regierung von Äquatorialguinea gewisse französische und Schweizer Institutionen, absichtlich eine «mediale Falschkampagne» zu führen, um das internationale Image des Vizepräsidenten zu verunglimpfen.

Auch die französische Justiz hat ein Strafverfahren gegen den 47-jährigen Teodorin Obiang geführt. Er soll sich in Frankreich wegen Vermögensdelikten wie Veruntreuung und Korruption im Januar vor Gericht verantworten müssen. Die französischen Ermittler werfen ihm vor, sich zwischen 2007 und 2011 teilweise über Vermittler oder Scheinfirmen Immobilien im Wert von mehreren Dutzend Millionen Euro angeeignet zu haben.

Malabo hat im Oktober den Internationalen Gerichtshof gebeten, die Klagen aus Paris fallen zu lassen. Der Gerichtshof prüft derzeit die Anfrage.

Teodorin Obiang wurde am vergangenen 22. Juni zum Vizepräsidenten von Äquatorialguinea ernannt, einem zentralafrikanischen Land mit rund 750'000 Einwohnern. Sein 73-jähriger Vater, Teodoro Obiang Nguema Mbasogo, war Ende April dieses Jahres nach 36 Dienstjahren für weitere sieben Jahre wiedergewählt worden. Er war 1979 durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen und gilt als einer der brutalsten und korruptesten Machthaber des Kontinents. (SDA)

Publiziert am 08.11.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden