Jetzt wirds früher dunkel: So schützen Sie sich vor Einbrechern

BERN - Bei der frühen Dämmerung im Herbst und im Winter haben Einbrecher Hochsaison. Sicherheitsexperten erklären, was man gegen ungebetenen Besuch tun kann.

So schützen Sie Ihr Heim vor Einbrechern

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Jetzt spricht die Mutter des Ronaldo-Flitzers aus Biel «Ich glaube, er...
2 Zymers Ehefrau (†38) und Baby starben im Unispital Lausanne Wer...
3 Rettungs-Einsatz bei Sarnen OW Traktor geborgen – Fahrer verletzt

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
47 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die meisten Einbrüche passieren im Erdgeschoss. Deshalb ist dort besonderer Schutz geboten. Sicherheitsexperten erklären gegenüber Blick.ch einige unkomplizierte Massnahmen, wie man sich vor Eindringlingen schützen kann.

Das Lieblingswerkzeug der Einbrecher sei der Schraubenzieher, erklärt Heinz Baumgartner von der auf Einbruchschutz spezialisierten Fand AG. Dieser Methode ist mit einer relativ einfachen Vorrichtung beizukommen: Einem sogenannten Integralverschluss für die Fenster, der eine «sehr hohe Festigkeit» gewährleistet (siehe Video).

Wichtig sei zudem der verschliessbare Fenstergriff. Damit wird verhindert, dass allfällige Einbrecher die Scheibe einschlagen oder ein Loch bohren, um das Fenster von innen zu öffnen.

Licht brennen lassen

Rolf Gasser, Sicherheitsberater bei der Kantonspolizei Zürich, weist darauf hin, bei Abwesenheit etwas Licht brennen zu lassen. Eine bewohnt aussehende Wohnung trage bereits sehr viel dazu bei, dass es Einbrecher gar nicht erst versuchen. Besonders wichtig ist dies im Herbst und im Winter, wenn Kriminelle während der früh einbrechenden Dunkelheit am Licht ablesen, ob jemand zu Hause ist oder nicht.

Gasser empfiehlt zudem, die Wertsachen gut aufzubewahren. Beispiel: Die Schmuck-Schatulle im Schlafzimmer ist nicht so eine gute Idee. «Jedes Tupperware in der Küche wäre das bessere Versteck. (sls)

Publiziert am 29.09.2014 | Aktualisiert am 29.09.2014
teilen
teilen
47 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Sepp  Hitz , via Facebook 29.09.2014
    Es ist schon traurig dass mann heute alles verriegeln muss. In meiner Jugenzeit wurde doch nie eine Haustüre geschlossen und es wurde auch nicht eingbrochen. Wenn ich die Statistiken lese fällt es mir auf dass die meisten Einbrüche von Kriminaltouristen stammen.
    Grenzen mehr kontrollieren mehr Polizeikontrollen. Natürlich braucht es halt mehr Personal und die Kosten müssten halt vom Staat übernommen werden. Die Schweiz hat genügend Mittel.
    Sepp Hitz, Würenlingen/AG
  • Roland  Hess , via Facebook 29.09.2014
    was soll daran neu sein ?? Wissen wir schon lange, dasss es im Herbst wieder früher dunkel wird ! ;-
  • Mäx  Hasler 29.09.2014
    Der beste Schutz wäre, wenn man die Grenzen wieder bewachen würde. Und wenn die Polizei vermehrt Jagd auf Verbrecher machen würde statt auf ein bisschen zu schnell fahrende Autofahrer und Falschparker.