Jetzt haben die Deutschen Ferien! Wo stauts dieses Wochenende?

Gotthard-Gebühr... play

Gotthard-Gebühr...

KEYSTONE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Divisionär Andreas Stettbacher (54) freigestellt Gab sich der...
3 Ist der Chreis Cheib in Zürich eine No-go-Area? Mister Langstrasse...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
41 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Strasse

Während in einem Grossteil der Schweizer Kantone die Herbstferien zu Ende gehen, beginnen sie in Deutschland und der Niederlande vielerorts erst dieses Wochenende. Für Überraschung könnte insbesondere das Wetter sorgen weshalb wir das Mitführen von Winterausrüstung wärmstens empfehlen.

Urlaubsverkehr auf den Nord-Süd Achsen

In weiten Teilen der Schweiz gehen die Herbstferien zu Ende. Im Nachbarland Deutschland und in den Niederlanden beginnt die Ferienzeit hingegen erst  dieses Wochenende. Um in wärmere Regionen zu gelangen, wählen viele das Flugzeug. Doch auch das Tessin und Italien sind beliebte Herbstdestinationen welche mit dem Auto bereist werden. Der Mix aus Hin- und Rückreiseverkehr wird vor allem vor dem Nadelöhr Gotthard-Tunnel zu Wartezeiten führen. In Richtung Süden werden von Samstagmorgen bis zirka 16 Uhr Staus vor dem Nordportal in Göschenen erwartet. Der Rückreiseverkehr wird samstags und sonntags von zirka 11 bis 21 Uhr zu Wartezeiten vor dem Südportal führen. Sofern die Passstrasse nicht wegen Schneefalls gesperrt wird, kann der Stau vor dem Gotthard-Tunnel über den Gotthard-Pass umfahren werden. Im Baustellenbereich der Schöllenenschlucht muss jedoch mit Verzögerungen gerechnet werden. Ferner ist wegen des Urlaubsverkehrs auch auf der A13 San-Bernardino-Route im Bereich des San-Bernardino-Tunnels und Reichenau stockender Verkehr nicht ausgeschlossen.

Stau auf Städteumfahrungen und Grenzübergängen

Samstags wird der Einkaufsverkehr auf den Umfahrungen der grösseren Städte und Zufahrten zu Verkehrsstörungen führen. Besonders betroffen ist die Umfahrung Zürich. Auf dieser werden am Samstag tagsüber Staus auf der Nord- und Westumfahrung erwartet. Ferner wird der Einkaufstourismus vor allem am Vormittag und Anfang Nachmittag zu Wartezeiten an den Grenzübergängen nach Deutschland führen.

Herbst: Wetterabhängiger Ausflugsverkehr

Laut Wettervorhersagen fallen die Temperaturen dieses Wochenende teilweise in den einstelligen Temperaturbereich. Schneefälle sind nicht auszuschliessen. Der Wetterumbruch könnte in höher gelegenen Regionen bereits zu kurzzeitigen Pass- und Strassensperrungen führen. Trotz der winterlichen und trüben Wetteraussichten können sonntags zwischen 16 und 20 Uhr auf den Strecken aus den Bergregionen Staus in Richtung Autobahn/Agglomeration auftreten. Verkehrsteilnehmende, welche noch ohne Winterreifen unterwegs sind, sollten sich sputen.

Bauarbeiten auf der Nordumfahrung

Bis Mitte November muss auf dem Zürcher Nordring ab zirka 20 Uhr mir Stau gerechnet werden. Ausgenommen der Nächte von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag wird der Verkehr zwischen 20:30 – 05 Uhr zwischen Affoltern und Seebach im Gegenverkehr geführt. Die Staugefahr besteht sonntags bis zirka 22 Uhr, danach nimmt der Verkehr deutlich ab.

Holprige Anreise an die Lozärner Määs

In Luzern hat die Herbstmesse „Lozärner Määs“ ihre Türe noch bis kommenden Sonntag geöffnet. Verkehrsstörungen werden vorwiegend samstagmorgens- bis nachmittags in Richtung Bahnhof Luzern erwartet. Die Lozärner Määs ist zu Fuss vom Bahnhof, den Busstationen oder den Schiffs-Landebrücken innert wenigen Minuten erreichbar. Viasuisse empfiehlt die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wenig Verkehrsstörung während der OLMA

Die OLMA dürfte voraussichtlich keine Verkehrsstörungen verursachen. Besuchende der Olma werden mittels Signalisationen zum Parking am Bahnhof St. Fiden und Breitfeld geführt. Bequemer und ökologischer ist die Anreise mit dem Zug: Die SBB bietet Ermässigungen auf die Hin- und Rückreise an.

Schiene

Bauarbeiten führen zu Einschränkungen im Bahnhof Zürich Oerlikon. Besuchende der Olma und der Expo Milano können die Reise stressfrei geniessen. Die SBB setzt diverse Extrazüge ein.

Umbauarbeiten in Zürich Oerlikon

Im Zusammenhang mit der Durchmesserlinie wird der Bahnhof Zürich Oerlikon umgebaut. Am Samstag und Sonntag, fallen die S8, S14 und der IR Luzern-Zürich Flughafen ab Zürich HB zum Teil aus. Reisenden werden gebeten andere Züge zu benützen.

Expo Milano 

Am 31. Oktober endet in Mailand die Weltausstellung «Expo Milano 2015». Mit der SBB reisen Besucherinnen und Besucher staufrei und bequem direkt bis zum Expogelände und wieder nach Hause. Täglich werden den Besuchenden über 2000 zusätzliche Sitzplätze angeboten. Reisende, die nicht mit dem Ziel Expo Milano nach Italien reisen, müssen vor allem am Wochenende mit vollen Zügen rechnen. Nähere Infos gibt’s online: www.sbb.ch/expo2015

Weitere Infos zu den Baustellen und anderen Störungen auf dem Netz unter www.sbb.ch/166.

Quelle: viasuisse.ch und sbb.ch

Publiziert am 16.10.2015 | Aktualisiert am 16.10.2015
teilen
teilen
41 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    16.10.2015
    Will man keinen Stau, Kassiert man 20 CHF pro Durchfahrt - die anderen Alpendurchquerungen wären uns für die Abschaffung unserer Gratis-Alpendurchquerung sehr dankbar !.
  • Adrian  Menti 16.10.2015
    Kein Grund zur Traurikeit für die Deutschen. Schon nöchstes Jahr wird eine 2. Röhre vom Volk für euch für ein paar Milliarden gutgeheissen. Tschuldigung dass es für den Bau noch ein paar Jahre braucht.
    • Tom  Tomason , via Facebook 16.10.2015
      Huhu, Adrian. Immer noch nicht begriffen? Die 2. Röhre hat NICHTS mit der Durchfahrtsmenge zu tun !
  • Vanessa  Meier 16.10.2015
    Mit der SBB reisen Besucherinnen und Besucher staufrei und bequem direkt bis zum Expogelände und wieder nach Hause. - Solche Werbetexte haben nichts mit Nachrichten zu tun.
  • Basil Balensis  16.10.2015
    Die Deutschen verlassen das Land in Richtung Süden, das gibt Platz für weitere Tausende "Flüchtlinge"!