Jackpot nicht geknackt! Jetzt geht es um 70 Millionen

BASEL - Und schon wieder gibt es kein Lotto-Glückspilz. Der Rekord-Jackpot wurde heute Abend nicht geknackt. Nun geht es am Samstag um 70 Millionen Franken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
77 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Der Rekord-Jackpot von 64,3 Millionen Franken hat nach wie vor keinen Besitzer, wie Swisslos am Mittwoch mitteilte. Damit ist das Spiel zum 48. Mal ohne Hauptgewinn ausgegangen. Der Jackpot wächst damit auf 70 Millionen Franken.

Die Glücksnummern, die den Gewinn des bislang höchsten Jackpots in der Geschichte des Schweizer Zahlenlottos eingebracht hätten, lauteten 20, 24, 27, 30, 33 und 35. Die Glückszahl war 2.

Im Gegensatz zum Spiel Euro Millions gibt es beim Swiss Lotto keine Begrenzung des Jackpots, weswegen er so lange ansteigt, bis jemand die sechs Zahlen plus die Zusatzzahl korrekt ankreuzt.

Das Schweizer Gewinnspiel ist jedoch nicht für so hohe Gewinne ausgelegt wie das Europäische. Beim Swiss Lotto ist die Gewinnchance dafür höher. Sie beträgt 1 zu 31 Millionen, bei Euro Millions ist die Chance 1 zu 136 Millionen. (SDA)

  

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
77 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Marianne  Fehlmann 15.12.2016
    Man stelle sich vor: auf der Autobahn von Luzern nach Zürich legt man einen 5 Räppler auf den Mittelstreifen. Genau den muss man treffen, so klein ist die Chance auf einen 6er
  • Orlando  P. aus Ins
    15.12.2016
    Bis am Weinachten wird es ein Gewinner geben,das ist jedes Jahr immer so.Das wir so gesteuert das die Spieler möglichst viel Geld liegen lassen.Wer der Gewinner ist kann nur der Staat sein.Heute mit diesen super PC kann man alles damit machen.Die glauben wohn das wir so dumm sind und nichts davon verstehen.
  • Ruth  Müller , via Facebook 14.12.2016
    ...woche für woche gehen 100000ende ins fussballstadion, stehen am rande und hoffen dass Ihre mannschaft gewinnt...
  • Markus  Zwerenz aus Schachen
    14.12.2016
    Wie pervers ist unsere Welt heut eigentlich?????
    Wieso verteilt man nicht wenigstens an Weihnachten einen Teil dieses Geldes nicht an die armen Menschen in der Schweiz???
    Ich glaube wohl nicht alleine, dass ein Lottomillionär auch NUR mit 20 Millionen zufrieden ist! Kranke Welt
    • Marco  Weber 15.12.2016
      Herr Zwerenz wiso spenden nicht alle Menschen in der Schweiz 500-1000 Franken Pro Monat in einen Fonds welcher für die Armen Menschen in der Schweiz ist?
  • Andreas  Mühlheim 14.12.2016
    Wäre besser das Geld zum Beispiel auf die ersten 100 Gewinner mit 5 und weniger Zahlen aufzuteilen.