Ivo A. (33) zwang Mädchen mit Softair-Gun zu sexuellen Handlungen Ex-Polizist missbraucht 9-Jährige

WINZNAU SO - Im November 2014 wurde in Winznau SO ein 9-jähriges Mädchen auf dem Heimweg missbraucht. Ivo A. (33), ein Ex-Stadtpolizist, muss sich heute für die Schandtat vor Gericht verantworten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Revolution des Alters Bald werden wir 125!
2 Ausländer wollen unseren Lotto-Jackpot knacken O Sole 50 Mio!
3 Auto von Hausdach aufgespiesst «Hier kann man definitiv von Glück...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Seine Tat sorgte vor zwei Jahren für Fassungslosigkeit. Ex-Stadtpolizist Ivo A.* (33) soll ein damals 9-jähriges Mädchen auf einem schlecht beleuchteten Weg in Winznau SO angesprochen, bedroht und zu unzüchtigen Handlungen gezwungen haben (BLICK berichtete).

Heute steht Ivo A. dafür in Olten SO vor Gericht. Die Vorwürfe: sexuelle Nötigung und sexuelle Handlungen mit einem Kind. Er muss sich zudem wegen mehrfacher Kinderpornografie verantworten. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Stüsslingen SO sollen auf dem PC pornografische Dateien gefunden worden sein – unter anderem Kinderpornografie. Ivo A. ist auch wegen mehrfacher Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes angeklagt.

Ivo A. verliess die Stadtpolizei Olten wieder

Warum Ivo A., der im August 2010 als Polizist vereidigt und im Juli 2011 befördert wurde, die Stadtpolizei Olten eineinhalb Jahre vor dem Übergriff verliess, ist unklar. Auch, warum er drei Jahre vor der Attacke einer Guggenmusik den Rücken kehrte. Auch diese Fragen wird er heute vor Gericht beantworten müssen. Und natürlich, warum überhaupt zu einer solchen Tat schritt.

Nach BLICK-Recherchen ging Ivo A. äusserst skrupellos vor. Er soll die Drittklässlerin am 3. November 2014 laut seiner eigenen Aussage mit einer Softair-Gun zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Grundsätzlich soll er geständig sein – und weil keine Rückfallgefahr bestehe, kam er damals schon zwei Tage nach der Verhaftung wieder aus der U-Haft.

Heute hingegen droht Ivo A. in Olten eine unbedingte Gefängnisstrafe.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden
Vor laufender Kamera blossgestellt Deutscher Youtuber lockt Pädophile in die Falle

TOP-VIDEOS

18 Kommentare
  • Domenig  Wilhelm 01.12.2016
    Unglaublich die Geschichte.Wie kann ein Gericht zu einem solchen Entschluss kommen 2 Tage nach der Untersuchungshaft den wieder auf freien Fuss zu setzen, und erst jetzt wird er vor Gericht gestellt. Das Strafmass kann man sich vorstellen. Die Psychologen werden sich freuen so-einen zu betreuen und nach gewisser Zeit als geheilt zu entlassen. Gewiss wird er nach einiger zeit als Opfer und das Opfer als Täter hergestellt.
    Unser Rechtssystem ist mehr weder nur unglaubwürdig
  • Beni  Ambühl aus Bern
    01.12.2016
    Wenn das einer meiner Tochter antun würde, dann könnte man sich die Gerichtskosten danach sparen. Jedenfalls seine...
  • Oliver  Schlatter 01.12.2016
    Er muss mit einer unbedingten Haftstrafe rechnen. In einem solchen Fall muss nicht gefragt werden, ob es eine Haftstrafe gibt sondern wie lange er weggesperrt wird.
  • Harry  Kant , via Facebook 01.12.2016
    Phu, da traumatisiert einer ein kleines Mädchen für den Rest ihres Leben und weiter passiert nichts? Wow, gut ist er nicht mit dem Auto davongerast, das Mädchen würde niemanden mehr interessieren!
  • Willy  Bald 01.12.2016
    Was sind das für Gerichte, in welcher "Welt" befinden wir uns, wo ein Ex-Polizist, ein Kind mit vorgehaltener Waffe zu sexuellen Handlungen zwingt, und nach zwei Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen
    wird ? Abartig, was hier abgeht !