Infektionsgefahr Erneut antibiotikaresistente Bakterien in Lausanner Uni-Spital

Das Universitätsspital Lausanne (CHUV) kämpft erneut mit Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE). Die antibiotikaresistenten Bakterien wurden bei elf Patienten nachgewiesen, die isoliert wurden.

Lausanne Uni-Spital: Erneut antibiotikaresistente Bakterien unterwegs play
Im Universitätsspital Lausanne (CHUV) sind erneut antibiotikaresistente Bakterien aufgetreten. (Archiv) KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Weitere 33 Patienten, die womöglich mit den rasch übertragbaren Bakterien in Kontakt geraten sein könnten, wurden ebenfalls isoliert, wie das CHUV am Freitag mitteilte. Sie bleiben in Quarantäne, um weitere Übertragungen zu verhindern.

Wegen der Infektionen wurden einige nicht dringliche Operationen verschoben, wie das Spital festhielt. Die Bakterien sind nicht gefährlich, können ihre Resistenz jedoch an weit gefährlichere Bakterien abgeben.

Das CHUV hatte seit 2011 mehrmals mit VRE zu kämpfen. Die bisherigen Fälle konnten jeweils rasch unter Kontrolle gebracht werden. (SDA)

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 14.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden