Industrie Schweizer Einkaufsmanagerindex weiter im Wachstumsbereich

ZÜRICH - ZH - Der Schweizer Einkaufsmanagerindex ist im Dezember um 0,6 Punkte auf 56 Zähler leicht zurückgegangen. Das von der Credit Suisse ermittelte Barometer zur Lage der Schweizer Industrie schloss damit aber das ganze Jahr 2016 oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Lage der Schweizer Industrie: Unerwartet hohes Wachstum im 2016 play
Die Schweizer Industrie hat laut der Credit Suisse volle Auftragsbücher wie seit langer Zeit nicht mehr. (Archivbild) KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Produktion in Schweizer Industriebetrieben legte laut einer Mitteilung der CS vom Dienstag den fünfzehnten Monat in Folge zu. Gleichzeitig sei der Auftragsbestand um 1,1 Punkte auf 60,3 Zähler markant gestiegen.

Derart volle Auftragsbücher sind aussergewöhnlich. Abgesehen von kurzzeitig erzielten Rekordwerten bei den Bestellungen um die Jahreswende 2013/2014 erreiche die Schweiz eine solch gute Auftragslage nur in Boomzeiten der Industrie, hoben die Experten der CS in ihrer Mitteilung hervor.

Angesichts dieser Situation gehen die Ökonomen der Grossbank von weiteren Produktionssteigerungen in Zukunft aus. Zudem deuteten länger werdende Lieferfristen, der Abbau von Lagerbeständen und höhere Einkaufsmengen auf eine solide Auslastung der Kapazitäten hin.

Einziger Wermutstropfen im Dezember war die Beschäftigung, die mit einem Wert von 49,6 Zählern knapp unterhalb der Wachstumsschwelle notierte. In den Vormonaten lagen die Werte bei 52,2 Punkten im November beziehungsweise 50,2 Punkten im Oktober.

Damit verdichtet sich laut CS allerdings die These, dass die Erholung der Industrie nur zu einer Stabilisierung der Lage auf dem Arbeitsmarkt führt und kein breiter Personalaufbau - trotz der guten Auftragslage - in Sicht ist. (SDA)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden