In Zürich wurde Lukes Handy gestohlen, in Afrika tauchte es wieder auf Handyklau mit Happy End

Einem Anwalt wurde in Zürich das Handy geklaut. Nach einer 5000-Kilometer-Odyssee fand es zu ihm zurück.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK-Leser erlebte das Super-Puma-Drama Wir zogen vier Männer aus dem...
2 Fabrice Anthamatten richtete Adeline hin wie in «Braveheart» Mord nach...
3 Seco-Studie Diese Branchen sind Stress-Höllen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
55 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Die unglaubliche Geschichte des iPhones von Luke Franz (29) beginnt letzten Sommer in einer Bar. Der Anwalt ist in Zürich im Ausgang. Irgendwann, weit nach Mitternacht, stehen er und seine Freunde wieder draussen auf der Gasse, freuen sich auf den Heimweg an der frischen Luft und das warme Bett. Doch die Freude währt nicht lang: Als Luke in die Jackentasche greift, um sein Smartphone zu checken, ist es weg.

Daheim, vom Handy seiner Freundin, wählt Luke die eigene Nummer. Doch er hört nur: «Der Teilnehmer ist leider nicht verfügbar». Tags darauf postet er auf Facebook: «Handy ist geklaut, nur noch hier erreichbar!», wenig später kauft er sich ein neues Handy.

5500 Kilometer entfernt wird Luke Franz fündig

Doch so schnell will der Jurist, der vor wenigen Jahren aus Australien nach Zürich zog, nicht aufgeben. Ein Freund erzählt ihm von der Funktion «Find my Phone». Sie ist auf den meisten gängigen Smartphones installiert. Vom Computer aus kann der Besitzer das verlorene Handy per GPS lokalisieren.

Franz probiert es, und tatsächlich: Es ist eingeschaltet – über fünfeinhalbtausend Kilometer entfernt! In Abruko Sanchaba im westafrikanischen Staat Gambia. Er schickt eine Mitteilung auf das Display seines Handys. Sie erscheint dort selbst dann, wenn eine andere SIM-Karte eingelegt ist. Doch wenig später verschwindet das Telefon wieder vom Radar.

Drei Monate später: Franz und seine damalige Freundin sitzen beim Abendessen. Auf ihrem Telefon ploppt die WhatsApp-Nachricht von einer Telefonnummer mit seltsamer Vorwahl auf: «Hallo, hier ist Saikou aus Gambia, ich habe das Telefon Ihres Freundes.»

Die beiden glauben es kaum. «Wollen Sie es zurück?», fragt der junge Mann. Er erzählt, er habe das Telefon von seinem Cousin zum Weiterverkaufen geschenkt bekommen. «Es tut mir so leid!»

So beginnt ihre Freundschaft: Luke aus Zürich und Saikou B. Joof (22) schicken sich Nachrichten, der Informatik-Student aus Gambia erzählt viel von seinem Leben. Franz antwortet mit Fotos aus seinem Zürcher Quartier. Doch so einfach bekommt er sein Telefon nicht zurück.

Die Portokosten für ein Päckchen in die Schweiz kann sich der Student aus Gambia nicht leisten. «Er schlug einen Geld-Transfer vor», sagt Franz. Doch das ist ihm zu riskant. Stattdessen schickt er ein Rückantwort-Paket mit internationalen Briefmarken, welche für eine Sendung in die Schweiz ausreichen sollten.

Dann herrscht wieder wochenlang Funkstille. Bis Saikou eines Tages ein Selfie schickt: Mit freudigem Blick hält er das Paket und die Briefmarken in der Hand. Im Hintergrund stehen Freunde und lachen ebenfalls in die Kamera. «Ich habs bekommen!», verkündet er.

Franz freut sich. «Ich hatte mich schon längst an mein neues Smartphone gewöhnt und mich damit abgefunden, das alte nie mehr zu sehen», sagt er. Doch Wochen später bringt der Pöstler sein iPhone zurück.

Auch Saikou ist glücklich: «Ich habe gesehen, was für Daten auf dem iPhone gespeichert waren. Und ich brachte es nicht übers Herz, das Handy mit all seinen privaten Erinnerungsfotos zu behalten.»

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
55 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Peter  Hans aus LU
    11.01.2016
    Fakt ist doch, dass das Handy zum verkauf vom Cousin kam. Woher wohl der Cousin das Handy hatte? Da hat wohl jemand kalte Füsse gekriegt, das ist alles! Immerhin hatte er ein schlechtes Gewissen und gab das Handy zurück. Ihn gleich als ehrlichen Typen darzustellen finde ich ein wenig übertrieben! Die welche hier Finderlohn für ihn fordern würden ja den Handyklau nochmals unterstützen, weil der Finderlohn wohl mehr abwirft wie der Handyverkauf! Sicher von einem Scheinasylant nach Afrika gekommen
  • Edy  Breuss aus Wettingen
    11.01.2016
    Wer jetzt 1+1 zusammenzählen kann, hat auch die Lösung, über welche
    "Kanäle" dieses Handy, den Weg nach Afrika gefunden hat.
    Ohne fremde Hilfe sicher nicht.
    Zum Glück war das letzte Glied dieser Kette ehrlich. Echt schön.!
  • Cornelia  Gerber , via Facebook 10.01.2016
    Ich fände es fair wenn der erlicher finder wenigstens ein kleiner finderlohn bekäm
  • Lüthi  Martin , via Facebook 10.01.2016
    Es ist eine sehr schöne Geste!!!
    Und vor allem muss man sagen:
    Man darf nicht immer über Ausländer
    Fluchen oder wettern!
    Bei dieser Geschichte sieht man:
    Es gibt auch ehrliche und freundliche
    Ausländer!
    • Thomas   Wassmer 11.01.2016
      Sehr interessant dass dieser Kommentar so positiv aufgenommen wird. Normalerweise werden solche Kommentare vom Internetmob nieder geschrien
  • Günter  Munz aus Stuttgart
    10.01.2016
    Ja schön, aber die Realität sieht doch meistens anders aus. Und da es nicht so unwahrscheinlich ist, dass so ein Smartphone geklaut wird, sollte man eben Bilder auf dem heimischen PC speichern. Günter Munz Stuttgart