Hörgeräte Sonova steigert Umsatz um 6,7 Prozent

BERN - BE - Der Hörgerätehersteller Sonova hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahres 2016/17 mit 1,07 Milliarden Franken 6,7 Prozent mehr umgesetzt. Zum Anstieg trug der Zukauf der Hörgerätehändlers AudioNova bei. Umgekehrt drückten die Kosten für die Übernahme den Gewinn.

Sonova wächst: Umsatzsteigerung dank neuer Tochterfirma play
Mit Hörgeräten etwa der Marke Phonak und Cochlea-Implantaten hat Sonova im ersten Halbjahr 6,7 Prozent mehr umgesetzt. KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Unter dem Strich verringerte sich der Gewinn um 3,4 Prozent auf 152 Millionen Franken. Ohne Einmalkosten für die Übernahme hätte der Gewinn um 2,5 Prozent zugelegt, wie Sonova am Montag mitteilte.

Transaktionskosten für Berater, Stempelabgaben auf Transaktionen und Umstrukturierungskosten im Rahmen der Integration fielen mit 10,1 Millionen Franken ins Gewicht.

Der Betriebsgewinn (EBIT) des Herstellers von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten gab leicht um 0,9 Prozent auf 181 Millionen Franken nach, der Betriebsgewinn vor akquisitionsbedingten Abschreibungen (EBITA) blieb bei 196 Millionen Franken stabil.

Sonova schloss die Übernahme der niederländischen AudioNova im September ab. Insgesamt trugen Akquisitionen im Halbjahr 4,5 Prozent zum Wachstum bei. Der Umsatz wurde zudem auch vom wieder etwas schwächeren Franken angetrieben.

Für das Gesamtjahr verspricht sich Sonova dank der Übernahme ein Umsatzplus von 14 bis 16 Prozent in Lokalwährungen. Der EBITA soll etwas schwächer um 8 bis 12 Prozent in Lokalwährungen ansteigen. (SDA)

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden