Hochnebel verwirrt Wetterfrösche Genaue Prognosen erst in 30 Jahren möglich

ZÜRICH - Den Wetterexperten unterlief für den gestrigen Tag eine Fehleinschätzung. Statt Nebel gabs an den meisten Orten Sonnenschein. Dies zeigt: Nicht jede Technik ist ausgereift.

Zürich am 21. Oktober 2016. play

Zürich am 21. Oktober 2016.

Keystone/Manuel Lopez

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Gestern wurden die Bewohner des Flachlands positiv vom Wetter überrascht. Die strahlende Sonne lockte die Menschen nach draussen. Wer allerdings einen Ausflug in der Sonne machen wollte, musste spontan sein. Eine Planung war nicht möglich, da die Meteorologen eher einen Nebel- und Wolkentag angesagt hatten.

BLICK fragte bei Wettermann Roger Perret von Meteonews nach. «Auch uns Meteorologen sind Grenzen gesetzt», meint Perret. Besonders bei Nebel und Gewitter hätten die Experten kaum Systeme, um präzise Angaben zu tätigen. Man baut dabei auf Routine: «Der Erfahrungswert spielt in solchen Fällen eine grosse Rolle.» Auf Twitter äusserten sich die Wetterfrösche so: «Hochnebel und Gewitter sind Plagegeister für Meteorologen.»

Bildschirmfoto 2016-10-28 um 16.27.36.jpg play
Nicht jede Vorhersage ist korrekt Twitter

 

«Lösung liegt im Nebel»

Fehler wie am Donnerstag können allerdings immer passieren. Perret ist sich sicher, dass in den nächsten Jahren keine Lösung gefunden wird. «Vielleicht sind solche Voraussagen in 30 Jahren möglich, aber aktuell liegt die Lösung im Nebel.»

In den nächsten Tagen bleibt das Wetter denn auch eher chaotisch. Bis Dienstag hilft der unkonstante Nebel, die Meteorologen zu verunsichern. So der Wetterfrosch recht hat, können wir uns aber auf ein Oben-blau-unten-grau-Wochenende freuen.

SRF Meteo prognostiziert für Samstag Hochnebel mit Obergrenze von 600 bis 900 Meter  - darüber sonnig. Auch am Sonntag ist in der Höhe sonnig, der Hochnebel steigt aber auf 900 bis 1300 Meter.

Zu kalter Oktober – auch wegen dem Nebel

Einfacher ist die Meteorologie natürlich in der Retrospektive. Hierzu haben die Statistiker von MeteoSchweiz heute die Oktober-Bilanz veröffentlicht. Das Fazit ist klar: Der Monat war durchschnittlich ein Grad zu kalt.

«Mit Schneefällen bis in mittlere Lagen und mehreren Bodenfrösten machte sich der Monat zum Botschafter des kommenden Winters», schreibt das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie.

Von der Sonne bevorzugt seien einzig das Wallis und die Alpensüdseite gewesen. Für kurze Sonnenstunden sorgte im Oktober auf der Alpennordseite vor allem viel Nebel und hochnebelartige Bewölkung, geregnet hat es hingegen eher zu wenig. 

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    29.10.2016
    Vor 30 Jahren waren die Wetterprognosen sehr gut, wenn nicht sogar besser als Heute, trotz Radar und Digitalisierung. Ich schaue lieber am Morgen aus dem Fenster, dann weiss ich ganz sicher welches Wetter es ist.
  • Pius  Tschirky aus Wittenbach
    29.10.2016
    Der heutige Tag war auch so! Zäher Hochnebel war angesagt bis 1300 m. Ärgere mich nicht darüber, aber geniesse es einfach!
  • Rolf  Wysshaar 28.10.2016
    Die Erfahrung bringts insofern nicht, als dass es in den letzten Jahren bedeutend weniger Nebel in unserer Region hat. Dafür ist die Nebelgrenze eher gestiegen. Höhere Temperaturen, trockener und mehr verbautes Land sind da die Hauptgründe dafür.
  • Giachem  Casutt 28.10.2016
    Schon mal eine Prognose die stimmt von diesen sogenannten Meteorologen gehört. Die würden sich besser an der Natur orientieren, anstatt stundenlang vor ihren unnützen Bildschirmen mit unnötigen Prognosen zu verbringen.