Hilfe für Syrien Schweizer Ambulanz unter Beschuss

Zwölf neue Rettungsfahrzeuge schickte die Schweiz in den Bürgerkrieg nach Syrien. Eines geriet ins Kreuzfeuer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Am Morgen des 18. Juli überquerte ein Konvoi vom Libanon aus die Grenze nach Syrien. Zwölf neue Ambulanzen, darunter sieben für das belagerte Aleppo, lieferte die Schweiz ins Bürgerkriegsgebiet. 990'000 Franken kosteten die Fahrzeuge, beschafft hat sie die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) in Katar.

Krieg in Syrien: Schweizer Ambulanz unter Beschuss play
Stadt in Trümmern: Der Ostteil von Aleppo ist heftig umkämpft. Dukas

Weil es dort günstiger ist, wurden die Kleinbusse in Katar mit medizinischen Geräten ausgestattet und in den Libanon verschifft. Auf dem Landweg gelangten sie an ihren Einsatzort – noch am 18. Juli wurden sie syrischen Vertretern des Arabischen Roten Halbmonds übergeben. Zu erkennen sind die Fahrzeuge (siehe Bilder) an der Schweizer Flagge, die neben dem Roten Halbmond aufgemalt ist.

Nach einer kurzen Ausbildung der Besatzungen kamen die Ambulanzen ab Mitte Oktober zum Einsatz. Doch obwohl solche Fahrzeuge durch die Genfer Konvention geschützt sind, blieben sie nicht lange unversehrt: Letzte Woche geriet eine der brandneuen Schweizer Ambulanzen ins Kreuzfeuer. Bilder, die der Ableger des Roten Halbmonds in Aleppo verbreitete, zeigen eines der Fahrzeuge von Granatsplittern durch­löchert.

«Unser Fahrer und ein Mitarbeiter wurden bei der Explosion schwer verletzt», schreibt der Rote Halbmond in einem Statement auf Facebook. Die beiden seien ins Universitätsspital von Aleppo eingeliefert worden.

Fahrzeug bereits wieder im Einsatz

Trotz des Angriffs wird die Schweiz  ihr humanitäres Engagement in Syrien aufrechterhalten, wie Manuel Bessler (58) vom Deza betont. «Es ist wichtig, dass mit den von der Schweiz gespendeten Ambulanzen weiterhin Leben gerettet werden.» Laut Bessler wurde das getroffene Fahrzeug inzwischen provisorisch repariert und ist bereits wieder im Einsatz.

Der Schweiz war es wichtig, dass nicht sämtliche zwölf Ambulanzfahrzeuge in der Hauptstadt Damaskus eingesetzt werden, sondern auch in der am stärksten vom Bürgerkrieg betroffenen Stadt Aleppo.

Nach mehr als fünf Jahren erbarmungsloser Kämpfe zwischen dem Assad-Regime und bewaffneten Oppositionsgruppen haben rund zwei Millionen Menschen in Aleppo kein funktionierendes Gesundheitssystem mehr. In den Rebellengebieten richten die Menschen notdürftige Krankenstationen in Kellern ein, aber auch in den von der Regierung zurückeroberten Stadtteilen liegen die meisten Spitäler in Trümmern.

Die Situation der Bevölkerung hat sich in den vergangenen Wochen noch einmal massiv verschärft. Laut unabhängigen Beobachtern wurden im Ostteil Aleppos allein während der letzten zehn Tage 800 Menschen verletzt oder getötet.

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    27.11.2016
    Stopp der Verschleuderung unserer Steuergelder - die Regierung hat KEIN Recht selbstherrlich über derartige Beträge zu bestimmen nur um sich im Ausland mit den Spendierhosen und dem CH-Kreuz auf dem Rücken wichtig zu machen. Gelder für ARME Schweizer wo sind da die Spendierhosen? Im eigenen Land zuerst Ordnung und für Wohlgefühl sorgen bevor andere Länder besorgt werden.
    ewz
  • Roger  Berger 27.11.2016
    Was für eine verrückte Welt. Wir liefern einerseits Kriegsmaterial in alle Welt, andererseits Ambulanzfahrzeuge in einen total unkontrollierbar gewordenen Krieg mit vielen Todesopfern. Was haben wir dort verloren? Schaut doch bitte mal, dass es unserer verarmenden Bevölkerung besser geht. Aber eben, da ist nichts zu holen. -.
  • beat  sigrist aus Manila
    27.11.2016
    Super Leistung der 2 Diktatoren aus Syrien und Russland - eine Schande ist dies für ganze Menschheit und alle beteiligten Militärs in der Region dort!