Heimleiter-Doppelmord von Spiez BE Massimo D. (48) steht schweigend vor Gericht

BERN - Heimleiter Bernhard B. (†53) und seine Freundin Rita H. (†51) wurden 2013 in Spiez BE brutal ermordet. Ab heute steht Massimo D. (48) in Thun vor Gericht – verweigert aber seine Aussage.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am 11. Mai 2013 wurden Heimleiter Bernhard B.* (†53) und seine Freundin Rita H.* (†51) in Spiez BE ermordet. Die beiden mutmasslichen Täter sind Vater und Sohn: Massimo (48) und Jesse D.* (20) aus Bern wurden am 27. November 2014 verhaftet (BLICK berichtete). 

In Begleitung eines Polizisten und bekleidet mit Turnschuhen, Trainerhosen und einer ausgetragenen grau-weissen Kapuzenjacke erschien der Ex-Pöstler Massimo D. heute vor Gericht in Thun. Der zweifache Vater ist wegen mehrfachen Mordes angeklagt. 

Er wirkt selbstbewusst, verfolgt das Geschehen wach und mit Interesse, aber ohne grosse Regung – oder Worte: Massimo D. verweigert seine Aussage. Wie auch im Verlauf der gesamten Untersuchung, kann er deshalb auch während dem Prozess nicht befragt werden. Der mutmassliche Mörder bekräftigte vor Gericht einzig, dass er weder zur Tat noch zu seinen persönlichen Verhältnissen Aussagen machen werde.

Im Gerichtssaal sind rund ein Dutzend Privatkläger: Neben den Angehörigen der Opfer, reichten unter anderem auch acht ehemalige Heimkinder ein Klage ein – Der getötete Bernhard B. sei für sie wie ein Vater gewesen, sagen sie vor Gericht. Die Familie von Massimo D. bleibt dem Prozess fern. Morgen sollen die Plädoyers verlesen werden.

Die Anklageschrift gegen Massimo D. enthüllt eine unfassbar brutale Tat: Vater und Sohn schlachteten Bernhard B. und Rita H. im Blutrausch ab. Die Leiche des Heimleiters wies mindestens 65 Verletzungen auf, die meisten durch Messerstiche. Auch die Leiche von Rita H. war mit mindestens 56 Stich- und Schnittverletzungen übersät. 

Tatmotiv: Rache

Über das Tatmotiv berichtete BLICK im Mai: Es war Rache. Im Sommer 2003 waren Jesse D. und sein älterer Bruder für 6,5 Wochen im Heim von Bernhard B. untergebracht. Dabei wurde Jesse D. von Bernhard B. bestraft, geschlagen und getreten und vor den anderen Kindern gedemütigt, heisst es in der Anklageschrift.

Jesse D. war zum Tatzeitpunkt erst 16,5 Jahre alt. Er muss sich nächste Woche vor dem Jugendgericht in Bern verantworten. Die zwei mutmasslichen Mörder sind nur teilgeständig. Das Urteil gegen den Vater wird am 13. Dezember eröffnet. (btg/SDA/kra)

*Namen der Redaktion bekannt

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden