Hauen! Klauen! Pöbeln! Spucken! Belästigen! Der brutale Alltag in unseren SBB-Zügen

Gewalt und Diebstähle in Zügen und an Bahnhöfen nehmen massiv zu. Dies zeigt ein vertrauliches Papier der SBB, das SonntagsBlick vorliegt.

Unsere Züge werden immer unsicherer. Auch das Zugpersonal ist besorgt. play

Unsere Züge werden immer unsicherer. Auch das Zugpersonal ist besorgt.

RDB/Clara Tuma

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK-Leser erlebte das Super-Puma-Drama Wir zogen vier Männer aus dem...
2 Fabrice Anthamatten richtete Adeline hin wie in «Braveheart» Mord nach...
3 Seco-Studie Diese Branchen sind Stress-Höllen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
172 Kommentare
Fehler
Melden

Das 7-seitige Papier trägt einen harmlosen Titel: «Lageupdate Security August 2012». Darüber steht der Vermerk: «Vertraulich». Doch die folgenden Ausführungen haben es in sich.

«Seit Mitte 2011 sind in den Security-Ereignisfeldern Tätlichkeiten, Drohungen und Diebstähle gegenüber den Vorjahren negative Trends feststellbar», heisst es in dem Bericht etwas gestelzt. «Jugendliche, junge Erwachsene in Gruppen, Rauschmittelkonsum, Personen mit Migrationshintergrund und professionelle Banden aus Osteuropa sind momentan für den Anstieg von Ereignissen verantwortlich.»

Im Klartext: Pöbelndes Partyvolk und kriminelle Ausländer machen unsere Züge unsicher.

Die SBB listen drei Brennpunkte auf: Drohungen und Tätlichkeiten gegen das SBB-Personal, Tätlichkeiten gegen Mitreisende – und Diebstähle.

Personal wird bespuckt

Tätlichkeiten gegen das Zugpersonal nahmen im ersten Halbjahr 2012 gegenüber der Vorjahresperiode um 22 Prozent zu. In Zahlen: 110 SBB-Angestellte wurden angegriffen. Fast fünfmal so viele (539) wurden bedroht oder übel angepöbelt. Das entspricht einer Zunahme von 32 Prozent.

Ein Gewalt-Trend macht den Sicherheitsverantworlichen besondere Sorgen: «das gezielte Anspucken des Zugpersonals». Auslöser solcher Übergriffe seien oft «Diskussionen mit den Reisenden über fehlende Fahrausweise», welche sich «bis zur Tätlichkeit hochschaukeln».

Viele, aber längst nicht alle Angriffe landen bei der Justiz: Die SBB brachten im ersten Halbjahr 104 Fälle von Tätlichkeit, Gewalt, Drohung und Belästigung zur Anzeige.

Die weitere Entwicklung sehen die SBB pessimistisch. Man gehe davon aus, «dass die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung gegen das Personal tief bleibt», heisst es im Bericht weiter. Besonders bei «Jugendlichen, jungen Erwachsenen, Personen unter dem Einfluss von Rauschmitteln und Personen aus anderen Kulturkreisen» werde der Respekt gegenüber dem SBB-Personal weiter sinken.

Besonders stark betroffen sind die Agglomerationen Genf, Lausanne und Zürich. In der Westschweiz geht die Zunahme von Gewalt gegenüber dem Zugpersonal vor allem auf das Konto von Schwarzfahrern.

In der Region Zürich wirken sich, so die Analyse der  SBB, «die 24-Stunden-Gesellschaft und ein ausgeprägtes Nachtleben» negativ aus: Die meisten Probleme gibt es auf dem ZVV-Netz.

Passagiere prügeln sich

Immer häufiger werden auch Mitreisende Opfer von Gewalt. Die Tätlichkeiten haben im ersten Semester um 125 Prozent zugenommen! 106 Attacken auf Passagiere wurden aktenkundig. Im Vorjahreszeitraum waren es nur 47.

Die Zunahme von Streitigkeiten und Prügeleien erklärt die SBB-Studie mit dem «laufenden Angebotsausbau in den grossen Bahnhöfen». Immer mehr Menschen halten sich immer länger in Bahnhöfen auf, insbesondere zu Randzeiten – entsprechend nehmen laut SBB die «Aggressionspotenziale» zu.

Kunden werden beklaut

Die am häufigsten gemeldeten Vorfälle bei den SBB sind Diebstähle. 816 Personen wurden im ersten Halbjahr Opfer von Taschendieben oder Räubern, 80 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei sind längst nicht alle Fälle erfasst, die SBB gehen von einer «hohen Dunkelziffer» aus: Viele Reisende erstatten Anzeige bei der Polizei; diese Fälle gehen nicht in die Diebstahl-Statistik der SBB ein.

Hauptverantwortliche für die Klauerei sind offensichtlich Kriminaltouristen. «Professionelle Banden aus Osteuropa und Nordafrika bewegen sich gezielt in Zügen und Bahnhöfen», schreiben die SBB.

Viele Gruppen haben sich spezialisiert: So entwendet eine Profi-Bande aus Polen regelmässig

Gepäck aus den Wagons. Im Raum Zürich sind vor allem Diebe aus dem ehemaligen Jugoslawien und Nordafrika aktiv. In der Westschweiz stellen Roma das grösste Problem dar.

Besonders aktiv sei zurzeit eine schweizweit agierende «Gruppierung aus Bulgarien, bei welcher sich Frauen auf Trickdiebstähle bei Kunden oder auch auf Ladendiebstähle in und um Bahnhöfe spezialisiert haben», heisst es im Papier. Die Bande sei auch nach Deutschland gut vernetzt.

Mit einer Entspannung an der Diebstahl-Front rechnen die SBB nicht: Aufgrund der zentralen Lage der Schweiz und der Möglichkeit zur schnellen, unerkannten Ausreise in Nachbarländer sei es wahrscheinlich, dass Banden aus Osteuropa «weiterhin sehr aktiv bleiben». Man hoffe immerhin, dass die Zahl der von Nordafrikanern begangenen Delikte mit dem Beginn der Rückschaffungsmassnahmen des Bundes zurückgehen werde.

Immerhin konnte die Polizei im ersten Halbjahr 272 verdächtige Diebe festnehmen.

SBB: «Ja, es stimmt»

Die SBB bestätigen die Recherchen von SonntagsBlick. «Es stimmt, im letzten Semester haben Tätlichkeiten zugenommen», sagt Sprecherin Lea Meyer. Gesellschaftliche Entwicklungen machten eben «nicht vor Zugtüren halt». Das Sicherheitsniveau bei den SBB entwickle sich «parallel zu jenem der Kantone und Städte».

Pro Jahr investieren die SBB derzeit 37 Millionen Franken in die Sicherheit von Kunden und Personal. «Unser Sicherheitsniveau ist auf einem hohen Stand», betont Meyer. Regelmässige Umfragen bestätigten «das hohe Sicherheitsempfinden unserer Kunden». Auf dem gesamten Netz sei es im vergangenen Monat zu 37 Vorfällen gekommen, «also rund einem pro Tag. Das ist bei rund einer Million Kunden pro Tag sehr wenig.» Weitere Massnahmen seien dennoch geplant, man nehme das Thema ernst.

«Jeder Vorfall ist einer zu viel. Wir tun alles, um solche zu vermeiden», sagt Meyer. Geplant seien beispielsweise der  Ausbau von Präventionsarbeit und Videoüberwachung sowie die Ausweitung der Doppelbegleitung durch SBB-Angestellte in Fernverkehrszügen. 

Verbände sind besorgt

Andreas Menet, Zentralpräsident des Zugpersonalverbands (ZPV), ist über die Entwicklung trotzdem besorgt. «Wir müssen rechtzeitig Gegensteuer geben, bevor es zur Eskalation kommt», sagt er. So sollen die SBB in Zukunft verstärkt mit Polizei und Politik zusammenarbeiten.

Ende November will der ZPV eine entsprechende Petition bei der SBB-Spitze einreichen (siehe Box). Auch Giorgio Tuti, Präsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals, sieht Handlungsbedarf: «Wir haben von unseren Mitgliedern die Rückmeldung, dass Aggressionen aller Art zunehmen.» Er fordert in Zügen und an Bahnhöfen eine angemessene Polizeipräsenz – nicht nur in den grossen Zentren.

Publiziert am 11.11.2012 | Aktualisiert am 11.11.2012
teilen
teilen
0 shares
172 Kommentare
Fehler
Melden

Braucht es in den Zügen mehr Sicherheitspersonal?

Abstimmen

172 Kommentare
  • Rolf  Wittwer 12.11.2012
    "Wir müssen RECHTZEITIG GEGENSTEUER geben, BEVOR ES ZUR ESKALATION KOMMT."
    Selten so gelacht.
  •   Melanie Müller aus Luzern
    11.11.2012
    Herr Sarner, wo leben sie? Ich fahre auch Zug und erlebe es genau so wie Blick schreibt. Fahren sie mal richtig mit der Bahn und lassen sie die elektrische Eisenbahn zuhause im Zimmer einmal bleiben.
  • Constantin  Sarner aus Allschwil
    11.11.2012
    Das Ganze ist doch reine Panikmache: Ich fahre viel mit dem Zug in der Region Basel / Zürich und dies zu unterschiedlichen Zeiten, noch nie wurde ich Opfer oder Zeuge solcher Vorfälle, dieser Artikel ist nichts als Angstmacherei aufgrund von Einzelfällen, aber Hauptsache, man wieder mal indirekt die Asyl- und Ausländerkriminalität thematisieren und Gratisvwerbung so für SVP machen...
    • Meier  Anton aus Ebikon
      11.11.2012
      Fahren sie in einer Privatbahn oder vermögen sie 1. Klasse? Arbeiterklasse erlebt diese Zustände täglich, sorry.
  • Stef  Wälti aus Fehri
    11.11.2012
    Was soll diese Umfrage hier auf Blick-Online? Nach eurem Bericht zufolge wir man wohl nicht "es braucht nicht mehr Sicherheit in unseren Zügen" anklicken, oder?! In 5 Jahren sind wir von 7 Millionen auf 8 Millionen Einwohner in der Schweiz gewachsen. Die Gewalt nimmt zu, nicht nur in unseren Zügen. Schengen-Dublin-Abkommen ist, wie von SVP vorhergesagt, katastrophal gescheitert und nun haben wir Panik?! Lasst doch unsere beiden nigerianischen Polizisten-Gäste auch noch dieses "Problem" untersuchen, dann gibts vielleicht von denen eine Gute Idee?!
  • Pierre-André  Bertholet aus Aarau
    11.11.2012
    Nicht nur die Ausländer sind schuld! Es fehlt in der Schweiz auch mächtig an gute Erziehung! Die aktuelle "ICH-MEIN-SPASS-SAUFEN-KIFFEN-ANONYM"- Gesellschaft fordert ihr Tribut! Nicht erst seit Gestern!