Grosseinsatz in Zürich Polizei gibt Entwarnung nach Bombendrohung

ZÜRICH - Die Polizei hat am späten Freitagabend das Toni-Areal im Zürcher Kreis 5 grossräumig abgesperrt. Der Grund dafür war eine Drohung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
Fehler
Melden

Eine Bombendrohung gegen ein Parkhaus hat am Freitagabend einen Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich ausgelöst. Die Umgebung im Kreis 5 wurde grossräumig abgesperrt, ein benachbartes Gebäude evakuiert. Eine Durchsuchung ergab keine Hinweise auf eine Gefährdung.

Die Drohung durch einen unbekannten Anrufer war nach 20.45 Uhr bei der Polizei eingegangen. Demnach sollte eine Bombe in einem Parkhaus an der Förrlibuckstrasse in Zürich in absehbarer Zeit explodieren, wie die Polizei in der Nacht auf Samstag mitteilte. Mit Sprengstoffspürhunde wurde das Gebäude durchsucht, verdächtige Gegenstände kamen dabei aber keine zum Vorschein.

Kurz vor Mitternacht konnten die evakuierten Personen in das Gebäude zurückkehren. Die Absperrungen wurden aufgehoben. Detektive der Stadtpolizei haben die Ermittlungen hinsichtlich des unbekannten Täters aufgenommen. (SDA)

Publiziert am 02.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
6 shares
Fehler
Melden