Grippe: Grippeepidemie in Graubünden und im Tessin

CHUR - GR - Die Grippe breitet sich in Graubünden und dem Tessin aus. Der Epidemie-Schwellenwert wurde dort vergangene Woche überschritten, das Virus ist laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) in dieser Region «verbreitet».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Paul ist wieder daheim! – Vater zu BLICK: «Wir möchten uns bei der...
2 Eklat vor Solothurner Gericht Querulant beisst Richter spitalreif!
3 In letzter Sekunde Polizei rettet Mädchen (4) aus der Aare

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wie den vom BAG am Mittwoch veröffentlichten Zahlen zu entnehmen ist, suchten in den beiden Kantonen auf 100'000 Einwohner 122 Personen wegen Grippeverdachts den Arzt auf. Das entspricht der Klassierung «Grippeaktivität verbreitet». Der Epidemie-Schwellenwert liegt bei 70 Grippeverdachtsfällen auf 100'000 Einwohner.

In der übrigen Schweiz liegt die Grippeaktivität trotz einer leichten Zunahme klar unter dem Epidemie-Schwellenwert. Der Landesdurchschnitt lag in der Neujahrswoche bei 35 Verdachtsfällen.

In den Kantonen Genf, Neunburg, Waadt, Wallis, Bern, Freiburg und Jura wurde eine «sporadische Grippeaktivität» festgestellt. In allen anderen Kantonen gab es «keine Grippeaktivität». (SDA)

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden