Weil RhB Verspätung hatte Zugbegleiter offeriert Kaffee und Whiskey für 197 Franken

Am Churer Bahnhof hat ein Zugbegleiter vergangenen Freitag rund 30 Gäste zum warmen Trunk eingeladen. Grund war eine längere Verspätung aufgrund eines Defekts.

  play
Ein RhB-Zug hatte am Freitag eine grössere Verspätung. ARNO BALZARINI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in Verkehrsschild
2 Grosser Sachschaden 60 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen
3 Im Waldbrandgebiet Nun sind Soldaten am Boden im Einsatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Zugsverspätungen sind nie lustig, besonders dann, wenn draussen der Wind eisig bläst. So geschehen am Freitagabend am Bahnhof in Chur. Wegen eines Fahrzeugdefekts konnte das rote Arosa-Bähnli nicht abfahren, zum grossen Leid von rund 30 Gästen.

Wie die «Südostschweiz» berichtet, informierte ein Mitarbeiter der Rhätischen Bahn die wartenden Gäste über ihr Unglück – und lud sie prompt ins anliegende Restaurant «Tres Amigos» ein.

Dort wurden Mineralwasser, Tee, Kaffee, Bier, Whiskey und sogar Margaritas bestellt, so der Kellner. Kostenpunkt: 197 Franken. Die wartenden Gäste hats aber gefreut, schreibt «FM1Today».

Laut der RhB entscheiden in solchen Fällen die Mitarbeiter vor Ort, ob man den Fahrgästen etwas offeriert. Was getrunken wird, sei den Gästen überlassen. Dass es am Freitag Margaritas waren, sei Zufall. (pma)

Publiziert am 01.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

15 Kommentare
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    02.01.2017
    Als Vorschlag für Ostern/Pfingsten etc.,zum Thema Stau am Gotthard.
    Wie wäre es, wenn an diesen Tagen ein Imbissverpflegungswagen,betreut von unserer Verkehrsministerin,natürlich gratis wohlverstanden,den gestressten Urlaubern z.B Sandwiches(Schinken,Salami und Schinken/Salami gemischt) mit Mineralwasser,ohne/mit wenig oder viel Kohlensäure servieren würde?
    Einfach nur die Hygienevorschriften beachten,gekühlt und mit Plastikhandschuhen im Plastik/Chräschelseckli serviert.

  • Andreas  Siegenthaler aus Uerkheim
    02.01.2017
    @Kuster/Albrecht/Henz: Wieso die negativen Kommentare? Endlich mal ein Aufsteller der... gut es war die RhB ;-) von der SBB könnte man sowas kaum erwarten. Aber ansonsten "chapeau" dem Zugbegleiter ! Diese Investition hat sich allemal gelohnt.
  • Dritan  Ludwig aus Tallahassee
    02.01.2017
    Bravo , Er hat etwas gutes gemacht und ich bin sicher die fahrgaste sind die beste Kunden des SBB geworden. :)
  • Yvonne  Henz-Kleger , via Facebook 01.01.2017
    197 : 30= da ist der Whiskey wohl masslos übertrieben, oder?
    • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
      02.01.2017
      Kompliment an den Zugbegleiter.Im Durchschnitt 6Franken56Rappen.
      War wohl ein sehr billiger Whiskey von C oder D
      Und der Kaffee wurde wohl aus einem grossen Kübel serviert.
      Hoffentlich muss er dies nicht aus der eigenen Kasse berappen
  • Remo  Albrecht aus Höri
    01.01.2017
    Würde dies Schule machen, wäre die SBB in ein paar Tagen pleite. Wenn wir am Bahnhof warten müssen bei zügigem Wind, weil wieder ein Zug ausgefallen ist, gibt es nichts ausser der Anzeigetafel und evtl. eine Durchsage. Kein Punsch, kein Kaffee oder Gipfeli. Billette zahlen geht in Ordnung, aber so eine Entschädigung hat es noch nie gegeben und wird es auch nie bei der SBB. Die Teppichetage benötigt zu viel Prosecco und Lachshäppchen.......
    • schwab  martin 01.01.2017
      stimmt nicht, hab ich selbst schon erlebt. zug aus wien hatte verspätung, anschlusszug in buchs war schon weg. die fahrgäste wurden daraufhin per taxi nach zürich gefahren (auf kosten der sbb) und auf ein getränk im nächstgelegenen gasthaus eingeladen.
    • Fredi  Moser aus Zürich
      02.01.2017
      War da nicht vor Kurzem eine Story, wo jemand mit einem 5-Franken-Getränkegutschein entschädigt wurde?
      rechnen Sie mal, wieviel die RhB pro Fahrgast investiert hat. Ca. CHF 6.50.