Vereiste Strasse Autos kommen bei Davos ins Schleudern

In Davos Laret ist es heute Morgen wegen Glatteis zu zwei Verkehrsunfällen gekommen.

Der Subaru einer 43-jährigen Lenkerin kam auf einer Stützmauer zum Stillstand. play
Der Subaru einer 43-jährigen Lenkerin kam auf einer Stützmauer zum Stillstand. Kapo GR

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 ETH-Fehlalarm Doch kein Erdbeben in Samnaun
2 Bündner scheitern mit Olympia-Beschwerde Steuergelder für Wahlwerbung...
3 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Zwei Autofahrer haben heute Morgen in Davos Laret wegen vereister Fahrbahn die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren. Zuerst kam ein 23-Jähriger bei der Abzweigung zum Schwarzsee ins Schleudern. Er landete mit seinem Auto kopfüber in einem Bachbett. Der Fahrer konnte sich selber befreien.

Eine 43-jährige Subaru-Fahrerin war wenig später von Davos in Richtung Klosters unterwegs, als das Heck in einer Linkskurve ausbrach. «Das Auto drehte sich um 180 Grad und kam seitlich auf einer Stützmauer liegend zum Stillstand», wie die Kantonspolizei Graubünden in einer Mitteilung schreibt. Eine Polizeipatrouille half der Frau aus dem Auto.

Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden. (noo)

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Herbert  Kessler 06.12.2016
    So viele Unfälle wie im Bündnerland, bei so wenig Einwohner gibt es sonst nirgends. Aber man sieht ja wie die fahren.
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    06.12.2016
    Doch nicht nur in Davos,werter Berichteschreiber von der Blickredaktion.
    Es ist nun halt mal wieder so,dass es Winter istund die Temperaturen in der Nacht unter den Gefrierpunkt fallen,und dass es dann am morgen an exponierten Stellen(tagsüber ohne Sonne)glatt werden kann.Wann lernen WIR das einmal und rechnen am morgen ein wenig mehr Zeit ein um z.B auf die Arbeit zu fahren?
    Der Haken dabei?
    Ein bisschen weniger Schlaf,den man ja auch mit früher ins Bett gehen am Vortag kompensieren kann.