Über Pistenrand gerutscht Skifahrer (†15) stirbt nach Unfall

LENZERHEIDE GR - Ein junger Skifahrer ist heute Mittag im Skigebiet Rothorn/Heimberg bei einem Skiunfall tödlich verletzt worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in Verkehrsschild
2 Grosser Sachschaden 60 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen
3 Im Waldbrandgebiet Nun sind Soldaten am Boden im Einsatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Junge (†15) war heute Mittag im Skigebiet Rothorn unterwegs gewesen. Wie die Kantonspolizei Graubünden informiert, stürzte er nach einer Kuppe auf der Skipiste und rutschte über den Pistenrand. Dabei verletzte er sich schwer.

Trotz sofortiger medizinischer Hilfe und Transport mit dem Rega-Heli ins Kantonsspital Graubünden starb er kurze Zeit später. Die Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei Graubünden untersuchen den genauen Unfallhergang. (stj)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
7 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • rolf  sulzer 26.12.2016
    Schneekanonen-Schnee ist kein Schnee wie der der vom Himmel fällt. Das wissen viele Skifahrer nicht, was auch dazu beitragen kann, dass ein Sturz auf Kanonen-Schnee bei unter Nul,l fast zu einer Eisbahn werden kann, auf der es einem bei diesen Schneeverhältnissen im Nu aufs Grüne schleudern kann. Wer ist für diese Gefährlichkeit verantwortlich.
  • S.  Labhart 26.12.2016
    Schon letztes Jahr 2 Tote Anfang Saison in Lenzerheide und St. Moritz, die bei diesen schmalen beschneiten Pisten in die Felsen gerutscht sind. Diese Beschneierei ist keine nachhaltige Lösung - warten bis es genug Schnee hat und Felsen etc. zugeschneit sind.
  • Thomas  Zürcher 26.12.2016
    Tragisch das ganze und das kurz nach Weihnachten!Ein junger Mann wurde aus dem Leben gerissen der das Leben noch vor sich hatte und unendliche Pläne für die Zukunft hatte.Egal, auf welche Art und Weise und in welchem Alter es passiert, sein eigenes Kind zu verlieren ist das Schlimmste.Die Eltern können zwar lernen damit zu leben aber man wir nicht mehr der selbe Mensch sein.Den Angehörigen mein herzliches Beileid und viel Kraft in diesen schweren Stunden.