Turm-Bauer von Vals GR Hat Remo Stoffel Millionen-Schulden?

Gegen Immobilienunternehmer Remo Stoffel liegt im Fürstentum Liechtenstein ein Zahlungsbefehl von 6,7 Millionen Franken vor. Den Betrag soll er einem Ex-Geschäftspartner schulden.

Remo Stoffel und sein Turm am Mittwoch vor den Medien in Kloten play
Remo Stoffel und eine Visualisierung seines Mega-Projekts. WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in Verkehrsschild
2 Grosser Sachschaden 60 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen
3 Im Waldbrandgebiet Nun sind Soldaten am Boden im Einsatz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Der Bündner Immobilienunternehmer Remo Stoffel schuldet einem früheren Geschäftspartner angeblich 6,7 Millionen Franken. In Liechtenstein soll ein rechtskräftiger Zahlungsbefehl in dieser Höhe vorliegen.

Den Millionen-Betrag soll Remo Stoffel seinem früheren Geschäftspartner Hannjörg Hereth zahlen, wie die «Handelszeitung» in ihrer neuesten Ausgabe berichtet. Hereth ist einer von zwei Geschäftspartnern, mit denen Remo Stoffel im Frühling 2005 die ehemalige Swissair-Tochter Avireal kaufte.

Nach einem Machtkampf im Unternehmen verkaufte Hereth seine Avireal-Aktien im Jahre 2008 an Stoffel und zog sich aus der Firma zurück. Stoffel und Hereth aber hörten nicht auf, um Geld zu streiten.

«Skurrile Aufführungen»

Stoffel, der in seinem Heimatdorf Vals GR einen 381 Meter hohen Turm bauen will, teilte am Mittwoch auf Anfrage im Zusammenhang mit dem Zahlbefehl mit, es handle sich um eine in der Schweiz längst abgeschlossene Auseinandersetzung. Mit dem Urteil eines Schweizer Schiedsgerichts von 2012 seien alle Vorwürfe von Hannjörg Hereth abgewiesen worden.

Zudem habe Hereth ihn mit einer Million Franken «ausseramtlich» entschädigen müssen, so Stoffel. Wenn Hereth glaube, Forderungen stellen zu können, müsse er dies in der Schweiz tun «und nicht im Fürstentum Liechtenstein skurrile Aufführungen veranstalten». (SDA)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden