Strassen gesperrt - Züge verspätet Stier flüchtet in Chur vor Metzger

CHUR - Ein Stier sorgte in Chur für Aufregung. Seine Flucht vor dem Schlachthaus nütze dem Tier allerdings nichts. Ein Wildhüter erlegte es.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stundenlang auf dem Oberalppass Ami (61) irrt nach Autounfall verletzt umher
2 Stundenlang auf dem Oberalppass Ami (61) irrt nach Autounfall verletzt...
3 Zwei Geisterfahrer in einer Woche Das ist der Chaos-Kreisel von Chur

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Stier auf Abwegen: In Chur ist am Mittwochabend ein Stier auf dem Weg zum Metzger ausgerissen. Der Strassen- und Schienenverkehr war für kurze Zeit behindert. Die Flucht vor der Schlachtbank war zwecklos: Ein Wildhüter erlegte das Tier.

Der Stier entwischte beim Umladen auf dem Weg zum Metzger, wie die Stadtpolizei Chur mitteilte. Von der Masanerstrasse im Bündner Hauptort gelangte das Vieh auf weitere Haupt- und Nebenstrasse. Die Polizei sperrte mehrere Strassen vorübergehend. SBB und Rhätische Bahn reduzierten auf der nahe gelegenen Bahnlinie.

Da sich das Tier nicht beruhigen wollte und die Einfangversuche scheiterten, erlegte es der Wildhüter - aus Sicherheitsgründen und in Absprache mit dem Besitzer, wie es weiter hiess. (btg/sda)

Publiziert am 02.10.2014 | Aktualisiert am 02.10.2014
teilen
teilen
27 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Maja  Naef , via Facebook 02.10.2014
    ich finde Tiere, denen die Flucht vor dem Schlachter gelingt, sollten nicht mehr getötet werden dürfen. Es gibt halt auch bei den Nutztieren sehr intelligente die spüren was auf sie zu kommt.
  • Elis  Züst , via Facebook 02.10.2014
    Na klar würde ich auch machen, wenn ich spüre das es bald zu Ende geht.
  • Uschi  Zbinden , via Facebook 02.10.2014
    Das Tier ist ein Lebewesen wie wir Menschen, spührt und genau so Schmerz und Freud. Beruhigen kann sich das Tier unmöglich wenn es zum Schlachter gebracht wird, zumal es oft noch
    geschlagen wird beim Verladen. Um dieses Leid den Tieren zu ersparen gibt es nur VEGAN zu leben.
  • Scarlet  Lenhart 02.10.2014
    Beruhigen soll sich das Tier auch noch, wenn es weiss Mann will es töten. Der Mensch hat ein Realitätsverlust. Reduziert endlich den Fleischkonsum. Ich bin Veget
  • Lutz  Preussger , via Facebook 02.10.2014
    bei einen grossen Schlachthof gebe ich allen Recht, die Tiere merken das was faul ist, in kleinen Ordentlichen Metzgerbetriebe und das sind die meisten merken sie nichts, übrigens Schweine machen immer Geschrei.