Pistenbully-Drama auf dem Silvaplanerseet: Niemand ist schuld am Tod von Riet (†25)

Die Untersuchungen zum Ratrac-Unglück auf dem Silvaplanersee sind abgeschlossen. Der Fahrer Riet S. starb, weil das Eis an der Unglücksstelle zu dünn war, was aber niemand ahnen konnte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unfall bei Chur Postauto und Pickup krachen zusammen
2 Hochlandrind ausser Rand und Band Illana hält Polizei und Wildhüter...
3 Unfall bei Chur Postauto und Pickup krachen zusammen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Trauer im Engadin war gross. Der junge Riet S. aus Samedan kam am 11. Februar 2015 im Silvaplanersee ums Leben. Er fuhr mit seiner Loipenmaschine über den zugefrorenen See, als das Eis plötzlich einbrach und der Ratrac im See versank. Er riss Riet mit in den Tod.

Die Bündner Staatsanwaltschaft hatte darauf eine Strafuntersuchung eingeleitet. Nun hat eine Untersuchung ergeben, dass der Unfall ohne strafrechtlichen Konsequenzen bleibt. Das Verfahren wird eingestellt.

Es könne niemandem die Schuld für den tragischen Unfall gegeben werden. Die Verantwortlichen hätten sich an die vorgegebene Checkliste gehalten. Weil keine Anzeichen für eine instabile Eisdecke bestanden hätten, konnten die Verantwortlichen davon ausgehen, dass keine Gefahr bestand, dass die Maschine einbreche.

Kaum voraussehbar

Ein Gutachten kam zum Schluss, dass die Pistenmaschine infolge einer kurzfristigen und lokalen Schwächung der Eisdecke, die durch die starke Erhöhung der Lufttemperatur in kurzer Zeit verursacht wurde, durch die Eisdecke brach. Ein solcher Effekt ist heimtückisch und kaum voraussehbar. (nbb)

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 18.03.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Andreas  Kaufmann 18.03.2016
    Niemand konnte ahnen...
    Deshalb darf nie wieder ein Pistenfahrzeug ohne Schwimmer auf den See! Unter keinen Umständen, denn niemand kann wissen, ob es wieder eine starke Erhöhung der Lufttemperatur gegeben hat. Das ist jetzt amtlich und jeder weitere solche Vorfall muss als grobfahrlässiges Verschulden taxiert werden. Keine Versicherung wird je wieder für eine abgesoffene Maschine bezahlen!
  • Peter  Stierli aus Geroldswil
    18.03.2016
    Niemand ist schuld am Tod von Riet (†25) ? Niemand konnte ahnen, dass das Eis zu dünn war, auch nicht die verantwortlichen Einheimischen mit Jahrzehnten langer Wintererfahrung?? Armer Riet.