Noch gar nicht eröffnet Neues Kunstmuseum in Chur fängt Feuer

CHUR (GR) - Über dem Kunstmuseum in Chur stiegen heute Nachmittag kurz vor 13 Uhr dunkle Rauchwolken auf. Die Feuerwehr musste mit rund 50 Mann anrücken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Aufwärmraum statt Apres-Ski Ist das Bolgen Plaza gerettet?
2 «Wahrzeichen Graubündens» Das Landwasser-Viadukt soll Bündner Big Ben...
3 Auto landete auf dem Dach 15-Jähriger ohne Führerausweis unterwegs...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Es ist noch nicht einmal eröffnet, schon ist es dem Feuer zum Opfer gefallen. Über dem neuen Bündner Kunstmuseum in Chur stiegen heute kurz vor 13 Uhr dunkle Rauchwolken auf, wie mehrere BLICK-Leserreporter meldeten. Grund dafür war ein Fassadenbrand, bestätigt Mediensprecher Roman Rüegg von der Kantonspolizei Chur auf Anfrage von BLICK.

50 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Meldung ging kurz vor 13 Uhr bei der Einsatzleitzentrale ein. Minuten später standen rund 50 Feuerwehrleute der Stadt Chur im Einsatz. Ebenfalls wurde die Stadt- und Kantonspolizei an den Brandort gerufen.

Ob sich zur Zeit des Brandausbruchs eine Person im Gebäude aufgehalten hat, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Die Kantonspolizei bestätigte, dass keine Personen durch den Vorfall verletzt wurden. Nach rund 20 Minuten hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle. Sämtliche Kunstwerke waren im Untergeschoss eingelagert und blieben nach ersten Erkenntnissen unversehrt.

Brandursache unklar

Über den Grund des Fassadenbrandes sowie über die entstandene Schadensumme konnte Rüegg noch keine Aussage machen. Betroffen war die Frontfassade, in welcher die Wärmedämmung zwischen Fassade und Innenwand Feuer fing. Die Grabenstrasse war während rund eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt.

Gerade wegen seiner äusseren Erscheinung hebt sich das Gebäude von seiner Umgebung ab. Die Fassade besteht aus vorgeformten, perlgrauen Betonelementen, welche die gesamte Aussenfassade verkleiden. Das Museum, das 28,5 Millionen Franken gekostet hat, sollte eigentlich im Juni eingeweiht werden. Verantwortlich für die Architektur und Fassadenplanung sind spanische Planer aus Barcelona. (lz)

Publiziert am 22.03.2016 | Aktualisiert am 06.04.2016
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Alfred  Gerber aus Goldingen
    22.03.2016
    Im Bündnerland gibt es doch eigentlich sehr schöne Natursteine für die Fassade. Auch in geflammter Ausführung.