Nach einem Streit herumgeirrt Toter von der A13 ist identifiziert

ROTHENBRUNNEN GR - Die Kantonspolizei Graubünden konnte den Toten vom Südportal des Isla Bella-Tunnels identifizieren. Es handelt sich um einen Esten (25). Er verliess das Auto nach einem Streit.

0000000008283150.jpg play
Vor diesem Tunnel starb ein 25-jähriger Estländer. zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bündner scheitern mit Olympia-Beschwerde Steuergelder für Wahlwerbung...
2 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in...
3 Grosser Sachschaden 60 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der vor zwei Wochen beim Südportal des Isla-Bella-Tunnels tödlich verletzte Fussgänger (BLICK berichtete) konnte identifiziert werden.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Graubünden ergaben, dass der Mann 25 Jahre alt und estländischer Staatsbürger war. Gehörte zu einer Vierergruppe, die in Norditalien arbeitet.

Am Abend des 6. Septembers kam es auf der gemeinsamen Fahrt von Estland nach Italien zum Streit zwischen dem Mann und seinen drei Mitreisenden. Beim Südportal des Isla Bella-Tunnels stieg er aus dem Fahrzeug und entfernte sich.

Die weiteren drei Männer fuhren weiter. Später irrte der 25-Jährige auf der Autostrasse A13 umher und wurde von einem in Richtung Süden fahrenden Auto angefahren und tödlich verletzt. (nbb)

Publiziert am 20.09.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Reinhold  Steinadler aus Rocky Castle
    20.09.2016
    Es ereignete sich so, wie es in der Bibel geschrieben steht: Die Esten werden die Letten sein. Matth. 20:16