Hochbetrieb im Herbst Davos produziert Schnee auf Vorrat

DAVOS GR - Schneekanonen haben bereits Hochbetrieb – trotz Neuschnee und Nebensaison.

Schnee im Herbst: Davos produziert Schnee auf Vorrat play
Die Schneekanonen in Davos wurden bereits in Betrieb genommen: Sie produzieren Schnee auf Vorrat. CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 ETH-Fehlalarm Doch kein Erdbeben in Samnaun
2 Bündner scheitern mit Olympia-Beschwerde Steuergelder für Wahlwerbung...
3 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

In der Nacht auf gestern fiel in der Schweiz der erste Schnee. Spärlich, aber durchaus der Jahreszeit entsprechend. Zu wenig für einige Gebiete: Dort sind bereits Schneekanonen im Einsatz.

So zum Beispiel im Bündner Skigebiet Davos Klosters. 75 der insgesamt 170 Schneekanonen sind bereits in Betrieb – und produzieren Schnee auf Reserve.

Schnee wird gehortet und erst später verteilt

«Wir nutzen die tiefen Temperaturen, um den Schnee auf Depots zu produzieren. Sobald stabile Temperaturen herrschen, können wir den Schnee verteilen und die Piste aufbauen», sagt Markus Good, Betriebsleiter der Bergbahnen Davos Klosters zu «Schweiz Aktuell».

Postby

 

Die Region ist abhängig vom Wintertourismus: 95 Prozent des Gesamtumsatzes würden in dieser Saison zwischen Mitte November bis Ende April erwirtschaftet. «Nebst uns Bergbahnen ist auch die gesamte Hotellerie im Ort abhängig vom technischen Schnee», sagt Good. 

Produktion von Schnee zahlt sich aus

So sei die (Vor-)Produktion von Kunstschnee durchaus wirtschaftlich – obwohl rund 30 Prozent des gesamten jährlichen Energieverbrauchs der Bergbahnen Davos Klosters in die Schneeproduktion investiert wird.

Doch was geschieht mit dem gehorteten Kunstschnee, wenn die Temperaturen wieder wärmer werden? «Der Schnee ist auf Depot und bleibt dort, bis wir wieder im tieferen Temperaturbereich sind», sagt Markus Good. Mit Verlusten sei zu rechnen, doch diese seien absolut kalkulier- und verantwortbar. (kra)

Publiziert am 11.10.2016 | Aktualisiert am 20.10.2016
teilen
teilen
29 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • rolf  sulzer 11.10.2016
    in nicht allzu weiter Ferne, werden auch die Schneekanonen nichts mehr gegen Klimaerwärmung ausrichten können. Dann werden die Kunstschneehersteller high noon haben. Drohnen, denen die Topografie einprogrammiert wurde, werden die aus PVC hergestellten Kunstschneeteppiche fachgerecht im Gebirge ausbreiten. Damit könnte man auch tiefer gelegene Skigebiete u.U. ganzjährig betreiben. Der Mensch hat für jedes Problem eine "Lösung".
  • Gautschi  Gregor , via Facebook 11.10.2016
    So wird Davos sicher kein Klima freundliches Urteil bekommen ! Jetzt weiß Ich wenigstens warum die Tages Karten so überteuert sind,wenn man so extrem verschwenderisch mit Energie um geht,da kann man nur noch sagen der Natur und dem Geldbeutel zuliebe auf das Ski fahren verzichten.
    Gruass us Chur Gregor
    • Abbas  Schumacher aus Basel
      11.10.2016
      Ja und die Angestellten sollen dann auf das Sozialamt gehen? So wie sie immer schreiben, bleiben sie zu Hause, ist besser, mag sowieso keine ewig nörgelnde Menschen, bei Skifahren schon gar nicht! Zudem Wasser in Form von Schnee, sickert nachher wieder ins Grundwasser. Okay, es braucht Energie, diese kostet um Kunstschnee herzustellen, Arbeitslose kosten aber auch Geld! was ist nun besser?
    • Gautschi  Gregor , via Facebook 11.10.2016
      @Schumacher, das hat nichts mit dem Sozialamt zu tun,oder Arbeitslosigkeit,das hat nur mit klarem Menschenverstand zu tun das man Schnee nicht auf vorat macht,und sie Untertreibung ein wenig der Energie verbrauch ist enorm !Immer nur alles so drehen das es der Wirtschaft passt ist falsch ! Wenn es kein Schnee mehr gibt sollten Wir das akzeptieren.Dann finden die Leute auch neue Arbeit,es gibt ja viele neue sport Arten wo es kein Schnee braucht.Das ist auch wieder eine neue Möglichkeit / Chance
  • Stefan  Gubser aus Arth
    11.10.2016
    ...und wir sollen uns danach wieder Klimaneutral verhalten. Wenn die Kassen klingeln spielt es keine Rolle mit der Umwelt so umzugehen und der kleine Bürger darf wieder irgendwelche höheren Umweltabgaben entrichten.
  • Martin  Hugentobler 11.10.2016
    So viel zum Thema "Energy Challenge". Und zusätzlich verlangt unsere Umwelt- und Energieministerin von uns sparsamer zu werden, vor allem was Energie und Wasser betrifft.