Erste Tonaufnahmen des Rudels Hier heulen die Calanda-Wölfe

TAMINS - GR - Bereits vier Mal hatten die Wölfe im Calanda-Massiv Junge. Jetzt sind die ersten Tonaufnahmen des Rudels gelungen. Ex-Skitrainer und Jäger Fritz Züger hat die unheimlichen Rufe aufgenommen.

Tonaufnahmen: Unheimliches Wolfsgeheul im Bündnerland

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Aufwärmraum statt Apres-Ski Ist das Bolgen Plaza gerettet?
2 «Wahrzeichen Graubündens» Das Landwasser-Viadukt soll Bündner Big Ben...
3 Auto landete auf dem Dach 15-Jähriger ohne Führerausweis unterwegs...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
131 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Mond und Wölfe gehören seit jeher zusammen – auch wenn die Verbindung nur Phantasie und Mystik entsprungen ist. Kein Wunder also, stammen die wohl ersten Tonaufnahmen des Wolfrudels vom Calanda aus der Nacht des XXL-Blutmonds. Gehört hat sie der Ex-Skitrainer Fritz Züger, ein «leidenschaftlicher Jäger».

Gegen 6.30 Uhr machte er sich bei der Hinteralp-Hütte in Tamins GR zur Jagd bereit. «Dass wir hier einen Wolf heulen hören, ist nichts Besonderes», sagt er zu Blick.ch. «Aber ein ganzes Rudel, das habe ich noch nie gehört. Das waren sicher fünf bis sechs Stimmen.» Gesehen hat Züger die Tiere nicht, obwohl sie nur zwischen 100 und 150 Meter entfernt gewesen seien. «Dafür war es noch zu dunkel.»

«Faszinierend» beschreibt der Bündner das Geheul der Raubtiere. Er fand es aber gleichzeitig auch «fast ein bisschen unheimlich». Man sei schon froh, wäre das Gewehr im Notfall griffbereit gewesen.

Wolf macht Jagd «kaputt»

Abschiessen will Züger den Wolf aber eigentlich nicht. «Im vergangenen Jahr konnte ich fünf junge Wölfli beim Spielen beobachten. Das war wahnsinnig herzig», sagt er. Aber die Welpen würden gross und brauchten immer mehr Futter.

«Ein oder zwei Wölfe im Gebiet wären angemessen, aber jetzt sind es für den beschränkten Raum zu viele», meint der einstige Abfahrtstrainer. Im Kunkelsgebiet, einst ein Ort mit hohem Hirschvorkommen, sei diese Jagd mittlerweile kaputt.

«Früher haben die Wölfe Jagd auf die kranken Tiere gemacht, heute nehmen sie alles.» Gleich neben der Hütte habe es ein Wildschutzgebiet, in dem die Jagd verboten ist. «Früher tummelten sich hier 60 bis 70 Tiere, jetzt ist es leer. Ab und zu zeigen sich vielleicht noch fünf oder sechs Hirsche.» Insbesondere bei den Hirschkühen und deren Kälber sei der Bestand zurückgegangen. «Der Wolf geht natürlich nicht als erstes auf die Männchen mit dem grossen Geweih los», sagt Züger.

Der Wolfs-Kanon von gestern Morgen freut Züger aber trotzdem. «Der Wolf kann ja nichts dafür – er muss einfach fressen.» (lex)

Publiziert am 29.09.2015 | Aktualisiert am 29.09.2015
teilen
teilen
131 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Seltene Begegnung: Hier rennt ein Calanda-Wolf

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Herbert  Staub 29.09.2015
    Ich hatte das Vergnügen, in Rumänien Urlaub zu machen. Und dies in mitten von Schafherden und den Wölfen. In den Karpaten, hat es 1000ende Bären, Luchse und Wölfe. Für die Menschen und Schäfer dort, überhaupt kein Problem. Klar holen sich die Wölfe mal ein Schaf, dies ist aber egal. Angst haben die Schäfer vor Gewittern. Uns erzählte ein Schäfer, wie er letztes Jahr in den Karpaten, durch einen einzigen Blitzschlag alle 200 Schafe verlor.
  • Karin  Schwegler 29.09.2015
    Muss er wohl aber ohne natürliche Feinde wirde es auch mal eine andere Beute treffen. Wenn es dann soweit ist bin ich dafür dass die Wolfsbefürworter mit dem Wölfen sprechen gehen. Und wenn meine Katze unter den Wolf kommt, nehme ich mir den Wolf zur Brust, Gesetz hin oder her.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      29.09.2015
      Rassismus kennt keine Grenzen, Raubtier Katze ja, Raubtier Wolf nein. Schöne selbstgemachte kleine Welt.