Er rammte ein Polizeiauto Polizei schnappt Einbrecher auf Flucht

DISENTIS (GR) - Ein flüchtender Einbrecher ist am Mittwoch in Disentis GR kurz nach zwei Einbrüchen von der Polizei geschnappt worden. Auf der Flucht rammte der Mann ein Polizeiauto.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bündner scheitern mit Olympia-Beschwerde Steuergelder für Wahlwerbung...
2 Bei Selbstunfall auf A13 schwer verletzt Autofahrer knallt in...
3 Grosser Sachschaden 60 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Einbrecher war einem Passanten in Disentis am späten Mittwochabend auf einem Gewerbegelände aufgefallen. Der Mann meldete der Polizei, der Verdächtige sei in einem Wagen davongefahren.

Eine Polizeipatrouille entdeckte das Auto kurze Zeit später im Dorf, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Der Dieb versuchte zu flüchten und rammte das Polizeiauto.

Mit dem Auto kam er nicht weiter

Dummerweise flüchtete er auf einer Nebenstrasse, die sich am Dorfrand zu einem Fussweg verengt. Als er dort mit dem Auto nicht weiterkam, versuchte der Mann zu Fuss davon zu kommen, wurde aber nach wenigen Metern von einem Polizisten überwältigt.

Gemäss ersten Erkenntnissen hatte der Dieb das Auto am selben Abend in Sedrun gestohlen und war danach in zwei Gewerbeliegenschaften in der Region eingebrochen.

Dort erbeutete er Bargeld von einigen Hundert Franken und verursachte einen Sachschaden von mehr als zehntausend Franken. (bau/SDA)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
5 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 15.12.2016
    Keine weiteren Angaben zu dem Täter? Sagt es nur! Nur nicht so gschämig, man will doch wieder etwas zum Nachdenken haben!
    Wieder so zurückhaltend mit den Fakten! Oder ist es das bekannte Rassismusvorwurfgespenst? Nirgendwo und überall, nicht greifbar sichtbar hörbar? Ein Fortschritt ist es doch nicht, dass man darüber schweigt.
  • Walter  Werren aus Frutigen
    15.12.2016
    Jetzt wäre interessant zu wissen, welche Nationalität der Dieb hatte ?
  • marcel  Ruetsche 15.12.2016
    Kein Wort aus welchen Ecke dieser Kriminelle kommt, aber etwas anderes erwarten wir ja ueberhaupt nicht mehr, wir wissen es schon, Taeterschutz, so wird das genannt , super
  • Hans  Peter 15.12.2016
    der Dieb hat nun endlich seinen geregelten Aufenthaltsstatus zugesichert bekommen, kann in einem wohl geheizten Zimmer den kalten Winter verbringen und jeden Monat 500 Franken Verdienst nach Hause schicken bis zu seiner Entlassung in die Sozialfürsorge. Der Schweiz sei Dank. und dann, bis zum nächsten Mal wieder...