Glutnester entdeckt Luftwaffe-Helis weiter in der Südschweiz im Einsatz

MESOCCO - GR - Bei Kontrollflügen mit einer Wärmebildkamera wurde in den Waldbrandgebieten in der Südschweiz riesige Glutnester entdeckt. Die Luftwaffe hat deshalb mehrere Löschhelikopter losgeschickt.

In den Waldbrandgebieten im Misox und in der Leventina waren auch am Montag wieder Armeehelikopter im Einsatz. play
In den Waldbrandgebieten im Misox und in der Leventina waren auch am Montag wieder Armeehelikopter im Einsatz. Keystone/KEYSTONE/TI-PRESS/GABRIELE PUTZU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Waldbrände im Misox und in der Leventina sind - wider Erwarten - noch nicht gelöscht. Am Montag, dem sechsten Tag seit dem Ausbruch der Feuer, waren in der Südschweiz erneut mehrere Helikopter der Luftwaffe im Einsatz.

Zunächst habe es danach ausgesehen, als ob die Waldbrände gelöscht oder unter Kontrolle seien, schrieb die Luftwaffe in einer Mitteilung. Bei Kontrollflügen mit einer Wärmebildkamera seien dann aber riesige Glutnester im Boden des sehr trockenen Geländes gefunden worden, die die Feuer jederzeit neu entfachen könnten.

Es gilt ein Flugverbot

Nach Angaben der Luftwaffe wurden am Montag drei «Super Puma»-Löschhelikopter in die Brandgebiete geschickt. Ein weiterer Helikopter, der mit einer Wärmebildkamera ausgestattet ist, flog am Montagvormittag ebenfalls in Richtung Südschweiz ab. Nebel hatte diesen Start zunächst verhindert.

Die von den Bränden betroffenen Kantone Graubünden und Tessin müssen für die Helikopter-Einsätze nichts bezahlen. Sie seien im Flugbudget der Luftwaffe enthalten, sagte Jürg Nussbaum, Chef Kommunikation Luftwaffe, der Nachrichtenagentur SDA.

Über dem Waldbrandgebieten der Südschweiz gelten nach wie vor Flugverbote. Angeordnet wurden die Sperrzonen vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). (bau/SDA)

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS