Geldpolitik Schneider-Ammann wünscht sich deutlich schwächeren Franken

BERN - BE - Bundesrat Schneider-Ammann wünscht sich einen schwächeren Franken. Seit Aufhebung des Mindestkurses vor zwei Jahren hätten viele KMU ihre Margen geopfert, «um am Markt zu bleiben». Doch nun investierten sie weniger. Das sei langfristig eine Gefahr für die Wirtschaft.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann wünscht sich einen schwachen Franken für eine starke Schweizer Wirtschaft. Er hätte gerne den Euro-Kurs bei etwa 1,15 Franken statt bei 1,07 Franken wie heute. (Archiv) play
Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann wünscht sich einen schwachen Franken für eine starke Schweizer Wirtschaft. Er hätte gerne den Euro-Kurs bei etwa 1,15 Franken statt bei 1,07 Franken wie heute. (Archiv) KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Weil die Investitionsfähigkeit mancher KMU gelitten hat, könnte die volle Rechnung des Franken-Schocks verzögert kommen», sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann in einem am Samstag erschienenen Interview der «Neuen Zürcher Zeitung». Die Schweizer Wirtschaft habe den Franken-Schock noch nicht verarbeitet.

Notiere der Euro weiter auf dem Niveau von rund 1,07 Franken, drohe eine Verlagerung von Geschäften ins Ausland. «Viele Unternehmen schlagen sich mit solchen Gedanken herum.»

Bisher habe sich die Schweizer Wirtschaft erstaunlich gut geschlagen, gerade die Exportindustrie hat den Wirtschaftsminister mit ihrer Widerstandskraft überrascht. Doch Schneider-Ammann treibt die Frage um, wie lange diese noch widerstehen kann und wünscht sich deshalb eine Abschwächung des Schweizer Frankens zum Euro.

«Die Mitte zwischen der Kaufkraftparität und dem jetzigen Kursniveau - also eine Grössenordnung von etwa 1,15 Franken - erschiene wohl auch für die meisten KMU als tragbares Niveau, das längerfristig wieder Investitionen erlauben würde», sagte er.

Er verwies darauf, dass seit dem Franken-Schock vor zwei Jahren in den gewerblich-industriellen Sektoren etwa 7000 Arbeitsplätze verloren gegangen seien. «Das war schmerzhaft», so Schneider-Ammann.

Er habe aber grosses Vertrauen in die Schweizerische Nationalbank (SNB) und ihre Politik, betonte der Bundesrat. Die SNB hatte am 15. Januar 2015 den Mindestkurs des Frankens in Höhe von 1.20 Franken gegenüber dem Euro aufgegeben. (SDA)

Publiziert am 14.01.2017 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden