Fotograf Thomas Lüthi hat eine seltene Fehlbildung überlebt Flug zurück ins Leben

ZÜRICH - Thomas Lüthi blickte dem Tod ins Gesicht. Nach der Hirnoperation lenkt er heute sogar ein Flugzeug.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Den Abend vor der Operation feierte Thomas Lüthi (28) mit einem besonderen Ritual: «Meine Freunde kamen zum Barbecue und ich liess mir von ihnen den Kopf rasieren.»

Damals, vor fünf Jahren, lebte der Bündner Fotograf in der Nähe von Toronto (Kanada), wo er geboren und grösstenteils aufgewachsen war: «Wir alberten herum, ich wollte mit ihnen eine gute Zeit verbringen. Ich wusste, dass ich sie vielleicht nicht mehr sehen würde.»

Lüthi musste sich einer Hirn-OP unterziehen. Er litt an einer seltenen Erkrankung, der Chiari Malformation (siehe unten), die das Kleinhirn betrifft und unter anderem Lähmungserscheinungen hervorruft.

Vor einem Jahr gaben die Ärzte Lüthi grünes Licht für seinen Traum, das Fliegen play

Vor einem Jahr gaben die Ärzte Lüthi grünes Licht für seinen Traum, das Fliegen

 

Erste Symptome am 23. Geburtstag

Dass er krank war, spürte Lüthi zum ersten Mal an seinem 23. Geburtstag: «Wir waren beim Bowling. Mein rechter Arm schmerzte, ich dachte, es sei Muskelkater.» Aber die Schmerzen hörten nicht auf, sie wurden schlimmer.

Es folgten Fehldiagnosen, Schmerzmittel und eine ungewisse Zukunft: Für Lüthi begann eine monatelange Leidenszeit. Zwar hatte er die Aufnahmeprüfung zur Feuerwehr-Akademie bestanden, konnte aber wegen der Beschwerden nicht mit der Ausbil­dung beginnen. Und sein Traum-Berufsziel Linienpilot schien völlig unerreichbar.

«Ich hatte keinen Appetit, schlief schlecht und isolierte mich», erzählt Lüthi. Bis ihn ein Neurologe in den Kernspintomografen steckte. Die Hiobsbotschaft kam per Telefon. Lüthi: «Da hörte ich zum ersten Mal das Wort Hirnoperation.»

Als er kurz darauf dem Chef der Neurochirurgie gegenübersass, fragte dieser: «Wo sind Ihre Eltern?» Da wusste Lüthi, wie ernst es um ihn steht.

Vom Hobby- zum Profifotografen: Lüthi arbeitet meist für das Haus Ringier. play

Vom Hobby- zum Profifotografen: Lüthi arbeitet meist für das Haus Ringier.

 

Die erste OP dauerte elf Stunden

Mit 23 Jahren regelte er seinen Nachlass: «Ich tat einfach, was getan werden musste.» Als er in den OP-Saal geschoben wurde, lächelte er tapfer. «Ich wollte nicht, dass meine Mutter mich in Tränen sieht.» Kurz vor der Narkose kam die Angst. Lüthi bat eine Schwester, ihm die Hand zu geben. «Da kamen gleich drei – die schönsten, die ich je gesehen habe», sagt er heute. Elf Stunden dauerte die OP.

Selten und riskant

Hirn-OP im hinteren Schädelbereich

Nur acht von 100'000 Menschen leiden unter der Chiari Malformation, einer Fehlentwicklung im hinteren Schädelbereich, bei der das Kleinhirn zu weit unten sitzt. Folge: Die Hirnflüssigkeit fliesst ins Rückenmark. Es entstehen Zysten, die auf die Nervenstränge drücken, was zu Schmerzen und Lähmungserscheinungen führen kann.

Der Weg zurück ins Leben war lang. Die ersten Wochen verbrachte er schlafend. Als es ihm besser ging, flog er in die Schweiz, um einen Freund zu besuchen – obwohl ihm die Ärzte davon abgeraten hatten.

«Ich war 24 Jahre alt, hatte keinen Job und mein ganzes Leben lag vor mir.» Lüthi blieb in der Schweiz, machte sein Hobby zum Beruf und wurde Fotograf. «Ich wollte alles vergessen und stürzte mich in die Arbeit. Das war die beste Therapie.»

Langsam kamen Emotionen hoch, seine erste Freundin nach der OP stand ihm bei: «Dank ihr fühle ich mich wieder ganz.»

Feuerwehr und Flugzeuge

Vor einem Jahr erfüllte sich Lüthis Traum doch noch: Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) erteilte ihm die Erlaubnis zum Fliegen von Privatflugzeugen.

Und wer fliegen darf, darf auch zur Feuerwehr. Seit kurzem ist Lüthi bei der Truppe in Kloten ZH aktiv. «Die Tests sind echt hart. Dass ich sie bestand, zeigt mir, dass es mir wieder gut geht. Eigentlich besser als je zuvor.»

Publiziert am 05.11.2016 | Aktualisiert am 06.11.2016
teilen
teilen
4 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Anna  Rusch 06.11.2016
    Bewegend, vor allem wenn es jemand in der Familie bei uns nicht geschafft hat. Alles Gute und viel Gesundheit, es sei Ihnen richtig gegönnt!
  • Thomas  Kopp aus Buochs
    05.11.2016
    Ich kenne dieses Gefühl. Ich wurde 2008 wegen meiner Epilepsie operiert. Meine Operation dauerte auch fast 10 Stunden. Seit 3 Jahren habe ich jetzt keine Störungen mehr und ich habe grosse Chancen die Epilepsie entgültig zu verlieren. Das Gefühl das man vielleicht nach der OP nicht mehr aufwacht oder sonst etwas schief läuft ist etwas vom schlimmsten was man sich vorstellen kann. Ich hatte Glück und habe es einigermassen gut überstanden und dafür bin ich dankbar.
  • Vada  Morgana 05.11.2016
    Ja, Tell, ich hoffe, Sie wissen, wer Ihnen dereinst die AHV bezahlen wird. Wissen Sies nicht? Dann Kopf einschalten.
    • Susanne  Reich 07.11.2016
      Vada Morgana: Wenn Sie genau überlegen, merken Sie, dass jeder für seine AHV einbezahlt. Von daher muss das Jungvolk zuerst mal seine Arbeitszeit leisten. Dass zwangsläufig das Geld verwendet wird für Rentner, welche ihr ganzes Leben gearbeitet haben, ist nichts mehr als logisch und die Teilnahme am Arbeitsleben selbstverständlich. Nehmen UND Geben heisst die Devise.
  • Jens  Goldmann 05.11.2016
    Toll dass dieser junge Mann das geschafft hat. Ich wünsche Ihm auf seinem weiteren Lebensweg alles Gute und für die Zukunft eine gute Gesundheit. Möge Ihm alles gelingen was er vorhat.
    • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
      05.11.2016
      Ja und da sieht man,dass die Eltern vor 25-28 Jahren noch Zeit hatten um für Ihre Kinder da zu sein.
      Und jetzt bitte keine Ausreden wie:
      Wir müssen beide arbeiten gehen,damit es "Längt".
      Kopf früher einschalten.