Flugzeugunglück Nach Absturz von Kleinflugzeug bei Basel: Flugbetrieb normalisiert

BASEL - BS - Nach dem Absturz eines privaten Kleinflugzeugs vom späten Mittwochnachmittag am Flughafen Basel-Mülhausen mit einem Todesopfer hat sich der kommerzielle Flugbetrieb am Donnerstag wieder normalisiert. Die Infrastruktur des EuroAirport (EAP) wurde nicht beschädigt.

Flugzeugabsturz Basel: Flughafen Basel wieder in Normalbetrieb play
Beim Absturz eines Kleinflugzeugs ist am Mittwochabend eine Person ums Leben gekommen. Zahlreiche Flüge am EuroAirport in Basel mussten deswegen annulliert, umgeleitet oder vertagt werden. KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Die Piper PA-34 war um 17.41 Uhr bei dichtem Nebel in der Nähe der nördlichen Schwelle der Hauptpiste abgestürzt. Zur Unfallursache haben die Staatsanwaltschaft Mülhausen (F) und die Präfektur in Colmar (F) eine Untersuchung eingeleitet - der binational betriebene EAP liegt ganz auf französischem Boden.

Die Maschine ging nach der Bruchlandung in Flammen auf. Zur Identität des Opfers war am Donnerstagmorgen noch nichts zu erfahren. Ob weitere Opfer zu beklagen sind, wird die Untersuchung des Wracks zeigen. Die Piper PA-34 ist eine zweimotorige Propellermaschine mit bis zu sechs Plätzen und zwölf Metern Spannweite.

Das abgestürzte Kleinflugzeug ist laut einer Flughafensprecherin eine in der Schweiz immatrikulierte Privatmaschine. Es befand sich auf dem Heimflug aus Deutschland. Der Eigentümer nutzt auf dem EAP die Infrastruktur der General Aviation Genossenschaft Basel (GAGBA). Diese zählt derzeit 380 Piloten als Nutzer ihrer Flächen und Hangars.

Nach dem Absturz war die Hauptpiste des EAP für rund vier Stunden gesperrt worden. Deswegen fielen gemäss der Sprecherin 24 Ankünfte und 25 Abflüge in Basel aus, inklusive Frachtflüge. Einige wurden umgeleitet, andere annulliert. Nach 21.40 Uhr konnten erste Flugzeuge wieder starten und landen.

Zudem wurden drei Abflüge auf Donnerstag vertagt. Am Donnerstag fielen noch vier Abflüge von Basel nach München, Frankfurt, London Heathrow und Amsterdam aus. Abgesehen davon herrschte am Tag nach dem Absturz wieder Normalbetrieb am EAP. (SDA)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden