Fleischschmuggel Grosser Fleischschmuggel in der Romandie aufgedeckt

Ein 41-jähriger Franzose ist letzten Herbst wegen eines umfangreichen Fleischmuggels verhaftet worden. Er hatte während 15 Jahren 68 Tonnen Fleisch illegal in die Schweiz eingeführt, wie die Zollbehörden am Donnerstag mitteilten.

Pro Kilogramm Fleisch hat der Schmuggler einen durchschnittlichen Gewinn von sechs Franken gemacht. play
Pro Kilogramm Fleisch hat der Schmuggler einen durchschnittlichen Gewinn von sechs Franken gemacht. Zollverwaltung Schweiz

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

18 Tonnen Rindfleisch, 11 Tonnen Schweinefleisch, 27 Tonnen Lamm und 12 Tonnen Poulet. Das ist die Bilanz der illegalen Einfuhren, welche die Inspektoren der Schweizerischen Zollbehörden aufgedeckt haben.

Der Schmuggel war im August 2016 anlässlich einer Kontrolle der Zollbehörde im Walliser Dorf Morgins aufgeflogen. Ein 41-jähriger, in Frankreich wohnhafter Kapverdianer war mit 80 Kilogramm Rindfleisch in die Schweiz eingereist, ohne die nötigen Zollformalitäten zu tätigen.

Während der Einvernahmen gab der Mann zu, während vielen Jahren wöchentlich unverzollte Ware eingeführt zu haben. Pro Fahrt habe er jeweils etwa hundert Kilogramm Fleisch in nicht gekühlten Fahrzeugen transportiert. Den Gewinn, den er dabei erzielte, kann laut den Schweizer Zollbehörden auf sechs Franken pro Kilogramm geschätzt werden.

Bei den Kunden handelte es sich um Privatpersonen in der gesamten Westschweiz. Der Schmuggler ist den Behörden Zollgebühren von fast einer Million Franken schuldig geblieben. Er soll angesichts der Schwere des Falles vor ein Gericht gestellt werden. (SDA)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden