Finanzprodukte Leonteq baut weltweit 50 Stellen ab

ZÜRICH - ZH - Das Fintech-Unternehmen Leonteq drückt weiter auf die Kostenbremse. Bis Ende 2017 sollen die Kosten um rund 10 Millionen Franken reduziert werden. Diese Reduktion beinhaltet auch den Abbau von weltweit rund 50 Stellen, wie Leonteq am Mittwoch mitteilte.

Finanzbranche: Fintech-Firma Leonteq streicht weltweit 50 Stellen play
Das Fintech-Unternehmen Leonteq baut weltweit rund 50 Stellen ab. (Archiv) KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bereits Ende Juli hatte Leonteq Einsparungen bis Ende Jahr um 10 Millionen Franken bekannt gegeben. Die nun neu angekündigten Reduktion der Kosten erfolgt laut Medienmitteilung zusätzlich zu diesen Einsparungen, bei denen vor allem auf geplante Neueinstellungen verzichtet wurde.

Auch im Jahr 2017 sollen keine zusätzlichen Mitarbeiter rekrutiert werden. Insgesamt rechnet Leonteq mit einem Personalbestand von 480. Ab 2018 wird eine Netto-Einstellungsquote von rund 5 Prozent pro Jahr erwartet. Die Investitionsausgaben dürften auf dem vergangenen und derzeitigen Niveau von 12,5 Prozent des Betriebsertrags bleiben. (SDA)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden